Wohnungen In

Wohnungen in

Etagenwohnung

Sichere Sorglosimmobilie bei bestmöglicher Sicherheit? Legen Sie Ihr Geld im Zukunftsmarkt Pflege an. Eine echte Rundum-Sorglos-Immobilie:

Diese Form der Sicherung von Einnahmen für die Jahrzehnte stellt einen aktuellen Trend dar wegen des demografischen Wandels, der einen beständigen Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Netto-Mietrendite Seniorenwohnungen: Der Erwerber der Pflege Immobilie plant im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, dies heißt, die Erträge (Mieten) müssen in Beziehung zum investierten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Dieser Denkweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Wohnungen in Marburg

Jede Immobilie wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich gesehen wird diese Immobilie linear mit zwei Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte gelten andere Abschreibungssätze.

Wir erläutern Ihnen im Folgenden, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Investition Pflegeimmobilie fokussieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Diskretion, Expertenwissen und Feingefühl gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere langjährige Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Bekanntgabe der Pflege nach SGB XI im 2-Jahres-Rhythmus

Auffällig ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Geburtstag eine deutlich größere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Jahrgänge. So liegt zum Beispiel bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern gleichen Alters im Kontrast dazu „bloß“ 31 Prozent. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass besonders häufig die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Beitrag beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind überwiegend demgegenüber verwitwet. Die im Jahre 2009 stationär im Heim kuratierten Frauen und Männer waren nicht nur merklich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige wurden im Übrigen eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut. Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Leistungsbezieher) angestiegen. Diese Zunahme liegt alles in allem stark über der Zukunftserwartung.

Die Pflegeimmobilie als Altervorsorge

Der Standort einer Immobilie als Geldanlage ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Befindet sich die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Gegend, reduzieren die Chancen auf eine erfolgreiche Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit niedriger Erwerbslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien größtenteils wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines großen Arbeitgebers in der Nähe die Qualität der Lage im Laufe der Zeit verändern kann.

Ein Gedanke zu „Wie finde ich seriöse, nachhaltige Anlagemöglichkeiten für mein Geld?“!

In Seniorenresidenzen anlegen! Wie? Investieren in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Besonderen macht sich bezahlt. Vor allem für vorsichtige Investoren, welche eine gute Kapitalanlage haben wollen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so partizipieren Halter eines Appartements selbstverständlich hierbei. Betongold mit Rendite zu verkaufen ist bei den kommenden Aufwertungen in absehbarer Zeit fraglos ohne weiteres realisierbar. Hohe Resultate und hochinteressante Performance kann heute beispiellos mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erarbeitet werden. Seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers geniessen Wohngebäude eine wachsende Popularität. Es ist schwer geworden, mit Immobilien hohe Rendite zu erzielen. In nächster Zeit werden immer weniger Appartements von Aufwertungen etwas abbekommen. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnspannen und tendenziell geringen Risiken sind andere Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungen erzielen schon seit vielen Jahrzehnten imposante Erträge. Der mehrheitlichen Zahl an Kleinanlegern ist sie trotzdem nach wie vor ein recht fremdes Anlagegerüst. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um ausgezeichnete Kapitalanlageoptionen mit perspektivisch absolut hochinteressanter Gewinnspanne.

Service-Wohnen

Der Trend der Zeit: Geldanlage in Seniorenresidenzen in Marburg? nicht zuletzt sondern auch wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen in speziellen Seniorenresidenzen.

Eine Großzahl an Menschen in Deutschland leben heute länger und gesünder als vor Hundert Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Seniorengeneration erleben können. Doch andererseits nehmen die Herausforderungen, welche mit dem höheren Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Wie zeigt sich die aktuelle Lage am Vorsorgemarkt. Sparen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Fonds rentieren nahe Null. Wenn dabei doch noch Ertrag herum kommt, wird sie von der Inflation aufgezehrt. Wie könnte eine andere Chance aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Befürchtungen und an ein Wiedererleben an die T-Aktie. Auch aus heutiger Betrachtung gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko erneut sein Geld zu verlieren. Die Geldanlage in ein Altenheim beziehungsweise in eine Renditeimmobilie verspricht einem Anleger ausgezeichnete Ausbeute.

  • Sehr gute Renditen
    Stabile Vermietungsergebnisse zwischen zumeist Vier bis Sechs % des gezahlten Marktpreises per annum lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen darstellen.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. So entfallen beispielsweise die Nebenkostenabrechnung und die Mietersuche
  • Wohnungen in
    Ein Investment in „Wohnungen in“ ist und bleibt eine kreative Idee zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Gebiet lässt sich im Augenblick Ertrag und Schutz besser verbinden.
  • Staatliche Förderprogramme
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Immobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Institutionen, Sterbehäuser, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Immer noch günstige Einkaufspreise
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu einem Preis zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR erworben werden. Günstige Zinssätzen und wie bereits erklärt Renditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die gerade jetzt fast lächerlich niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Finanzierung aus.
  • Regional Unabhängig
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann alle Vorzüge einer Renditeimmobilie genießen, denn die komplette Verwaltung ist Aufgabe des Betreibers. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Reutlingen? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Seniorenresidenz in Marburg anzuschaffen.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuerliche Begünstigungen erreicht werden. So können jährlich Zwei Prozent auf ihr Pflegeappartement und sogar Zehn Prozent auf Außenanlagen und das Inventar von der Anlagesumme steuerlich abgesetzt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Wenn Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.

Pflegeimmobilien allgemein

Gerne beraten wir Sie persönlich oder Sie kommen zu einer unserer Informationsveranstaltungen.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Marburg