Wohnung Als Kapitalanlage Lohnt Sich

Wohnung als Kapitalanlage lohnt sich

Immobilien-Übersicht Siegen

Ratgeber informiert Sie allumfassend:

Netto-Mietrendite Seniorenwohnungen: Der Besitzer einer Altersresidenz plant in der Regel mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Relation zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Besagter Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Wohnung als Kapitalanlage lohnt sich Siegen

Für Zinshäuser auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Renditeimmobilie sollte der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erwerben. Die Renditeimmobilie als Investition eignet sich allgemein für fast alle Investoren.

Sprechen Sie uns an! Wir haben ständig geeignete Renditeimmobilien für Geldanleger!

Dies ist nur ein Abriss aller Vorzüge von Renditeimmobilien. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter und untersuchen für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Geldanlage von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Seit bald 20 Jahren im 2-Jahres-Rhythmus Veröffentlichung der Pflegestatistik nach SGB XI

  • Die im Jahre 2009 vollstationär im Heim kuratierten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig des Alters betreut.
  • Auffällig ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Geburtstag eine erheblich größere Zahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So ist bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe jedoch „nur“ 31 Prozent. Bekräftigung für diesen Umstand, dass oftmals die Frau des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Beitrag Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig laut § 109 SGB XI sind, sind größtenteils im Gegensatz dazu Witwen.
  • In der Alterklasse größer 69, aber kleiner 76 sind „nur“ fünf Prozent pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Lebensjahr ändert sich das im Nu und eingehend. In der Generation 90 plus sind es bereits zwei Drittel. Schlußfolgerung, mit steigendem Alter wächst die Gefahr pflegebedürftig zu werden übermäßig an.
  • Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um fast 33 Prozent (192 000 Leistungsempfänger) gestiegen. Der Anstieg liegt insgesamt weit über der demografischen Erwartung.
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in der BRD Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Leistungsbezieher waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%).

Unser Knowhow für Ihren Immobilienbesitz

Schon seit Jahrhunderten haben sich Immobilien als eine ebenso dauerhafte wie stabile Zuflucht erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich in des Wortes wahrster Bedeutung viel anfangen. Das gilt für die krisensichere Altersabsicherung über den Vermögensaufbau bis hin zur Geldanlage, die vorerst fremdvermietet und nach einigen Jahren selbstgenutzt wird. Als sichere Geldanlage ist die ETW genauso gut passend wie ein Ferienhaus. Mit der Denkmalschutzimmobilie als Kapitalanlageobjekt lässt sich eine stabile gute bis sehr gute Rendite erzielen, und Seniorenimmobilien als Betongold sind dieser Tage eine ganz verlässliche Investition. Zu den Merkmalen von Immobilien gehört die langfristige Renditeerwartung. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich unabhängig von regelmäßigen Aufs und Abs am Aktienmarkt. Immobilien überstehen im wahrsten Sinne des Wortes Teuerungen und Deflationen. Nicht umsonst werden sie häufig als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgehoben. Auch, oder gerade in schweren Zeiten wird seiner Wertstabilität wegen mit Vorliebe in Goldbarren investiert. Die Immobilie bündelt mit der sinnbildlich dargestellten Robustheit von Beton und dem Wert des Goldes beides in sich.

Eigentumswohnung mit Süd-Balkon zur Investition!

In Pflegewohnungen investieren! Wie – das geht? Und vor allem lohnt das? Die Kapitalanlage in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Seniorenresidenzen im Speziellen bedeutet mehr Gewinne als bei anderen als sicher bezeichneten Finanzanlagen. Vor allem für unsichere Geldgeber, die eine verlässliche Finanzanlage suchen. Immer wenn die Mieten steigen, so profitieren Vermieter des Appartments zweifelsfrei. Das Grundeigentum mit Rendite veräußern ist bei den kommenden Preissteigerungen in absehbarer Zeit partout kurzerhand möglich. Hohe Resultate und hochspannende Wertzuwächse kann heute mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage ergattert werden. Seit der Hypothekenkrise geniessen Wohngebäude eine steigende Wichtigkeit. Angemessene Erträge mit normalen Appartements zu schaffen ist in den verflossenen 3 Jahren jedoch immer schwerer geworden. Aufwertungen bei Appartements? In voraussehbarer Zeit etwas abbekommen nur noch einige wenige. Die überdurchschnittlich hohen Renditen und relativ geringen Gefahren sind weitere Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Banken erzielen schon seit vielen Monden überwältigende Erlöse. Der mehrheitlichen Zahl an Privatanlegern ist sie sehr wohl nach wie vor ein relativ exotisches Vorsorgemuster. Schließlich handelt es sich hier um vorzügliche Kapitalanlageoptionen mit perspektivisch absolut hochspannender Rendite.

Fazit: flexibel bleiben

Pflegeappartements zählen zu den sichersten Anlagen. Aus welchem Grund können Sie sich nun fragen? Die Antwort ist leicht. Wer als Investor in diesem Fall Kapital einbringt, genießt abgesehen von der guten Gewinnspanne von zahlreichen weiteren Vorteilen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Bei vielen Anlegern immer noch einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungen, Fonds und größeren Family Offices schon seit mehr als 40 Jahren dagegen als lukratives Investment genutzt. Die traurige Realität : Die Menschen sparen für die Altersvorsorge nicht nur viel zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Mehr als jeder 2. hat sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Eine furchtbare Kapitallücke wird erwartet, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird nicht reichen. Wer heute nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges aufrecht erhalten werden.

Eine Vielzahl an Menschen in Deutschland leben heute viel länger als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Verlängerung an Lebenszeit führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine fitte Seniorengeneration erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, welche mit einem höheren Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimen.

  • Gesicherte Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmietvertrag mit einer Laufzeit von zumindest 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um zumeist je nach Umsetzung des Pachtvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer , auf jeden Fall bei förderfähigen Pflegeimmobilien, nicht auf im Vertrag vereinbarte Einnahmen verzichten.
  • Staatliche Förderprogramme für mehr Sicherheit
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungprogramme können jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien berücksichtigt werden. Dazu zählen psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime, Sterbekliniken, stationäre Pflegeheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Geringe Instandhaltung
    Für die Instandhaltung ist zum Hauptteil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Besicherung durch Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als deren Besitzer im Grundbuch eingetragen. Der neue Eigentümer bekommt somit alle Rechte eines Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz jederzeit verschenken, vererben, vermarkten.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum ersten Bauabschnitt für eine Pflegeeinrichtung kommt, werden für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn diese Analysen die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Schutz vor Inflation
    Gemeinhin ist es Gewohnheit, die Pachtverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird.
  • Wohnung als Kapitalanlage lohnt sich
    Ein Investment in „Wohnung als Kapitalanlage lohnt sich“ ist und bleibt eine einzigartige Intuition zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des eingesetzten eigenen Kapitals durch einen Kredit führt es zu einer deutlich über der Teuerung liegenden Gewinnspanne und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.

Die Pflege-Immobilie kann leicht erworben werden

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Sie sind immer Herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf das Gespräch oder die Begegnung mit Ihnen.

Betongold