Wohnen Suchen

Wohnen Suchen

Lohnt sich noch Betongold für Anleger?

Warum sich die Pflegeimmobilie für private Anleger rentiert? Es boomt das Angebot für Pflegeimmobilien. Wir zeigen Ihnen wovon ein Profit bei der Kapitalanlage in eine Sozialimmobilie abhängt.

Wohnen Suchen Ingolstadt

Ein Haus wird ein Jahr nach Bauende zur Bestandsimmobilie. Aus steuerlicher Sicht gesehen wird diese Immobilie linear mit zwei % über einen Zeitraum von fünfzig Jahren abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Möchten Sie sich objektiv zum Thema Immobilienfinanzierung beraten lassen – ohne Vermittlungsprovisionen und ohne Interessenkonflikte?

Informieren Sie sich kostenfrei und unverbindlich! Gerne übersenden wir Ihnen detaillierte Unterlagen zu unseren aktuellen Pflegeimmobilien.

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfassende Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie individuell bei der Beurteilung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Publikation von Datenmaterial zur Pflegestatistik nach § 109 SGB XI seit 1999

  1. Es waren zum Jahreswechsel 2015 in Deutschland 2.860.000 Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Leute pflegebedürftig. Erhöhung um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  2. Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen betreuten Einwohner waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Pflegeheim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  3. Ausgeprägt ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Lebensjahr eine erheblich höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So liegt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe demgegenüber „bloß“ einunddreißig Prozent. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass besonders häufig die Angetraute des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Arbeitsanteil übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dagegen Witwen.

Die perfekte Anlage-Immobilie suchen & finden

Im Direktvergleich zu herkömmlichen Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorteilen. Durch die Zusammenarbeit mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine zuverlässige Vermietung über eine Vielzahl Jahre hinaus garantiert. Die Betreiber der Seniorenwohnungen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Seniorenresidenzen sind eine Anlageklasse mit einer anerkannten Standardisierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, momentan um Vier und Sechs Prozent; machen dieses Investment für Anleger attraktiv.

Altenwohnungen

Unser Leistungsspektrum im Bereich Pflegeimmobilie:!

In Pflegewohnungen anlegen! Wie? Rentiert das? Die Investition in Häuser im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Pflegewohnungen im Besonderen rentiert sich. Vor allem für sicherheitsbewusste Privatanleger, die eine zuverlässige Finanzanlage suchen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Besitzer eines Appartments natürlich daran. Wer seinen Grundbesitz veräußern will, kann dies erwartungsgemäß mit einer netten Wertsteigerung fast immer tun. Hohe Resultate und herrliche Wertsteigerungen kann außergewöhnlich mit der Geldanlage in ein Zinshaus erarbeitet werden. Seit der Lehman Brothers Pleite erfreuen sich Häuser einer steigenden Bedeutung. Gute Gewinnspannen mit gewöhnlichen Wohnungen zu erzielen ist in den letzten drei Jahren allerdings immer schwerer geworden. Zukünftig werden immer weniger Wohnungen von Preissteigerungen gewinnen. Die über dem Durchschnitt befindlichen hohen Renditen und eher geringfügigen Unsicherheiten sind andere Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Großanleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahrzehnten grandiose Profite. Zahlreichen privaten Anlegern ist sie trotzdem nach wie vor eine tendenziell unentdeckte Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um ausgezeichnete Geldanlagegelegenheiten mit perspektivisch extrem faszinierender Gewinnspanne.

Warum lohnt es sich in Anlageimmobilien zu investieren?

Pflegeheime können stationäre Pflegeheime sein. Diese gehören als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits zugelassenen Geldanlagen die zugleich förderungsfähig sind. In diesen Bereich gehören beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

Pflegeappartements zählen zu den bekanntesten Renditebringern. Aus welchem Grund könnten Sie sich fragen? Die Lösung wird leicht. Ein Kapitalanleger der hier investiert, genießt abgesehen von der guten Gewinnspanne von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers .
  • Stabile Mieteinnahmen
    Das Mietverhältnis wird mit einem Generalmietvertrag und einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren abgeschlossen. Regelmäßig besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag mit einer Verlängerungsoption um weitere zumeist je nach Ggestaltung des Mietvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Ortsungebunden investieren
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann alle Vorzüge einer Pflegewohnungen genießen, denn die komplette Verpachtung wird komplett vom Pächter übernommen. Sie leben in Neuwied? Dennoch ist es durchaus möglich sich eine Renditeimmobilie in Ingolstadt anzuschaffen.
  • Staatliche Förderung
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungprogramme können ausschließlich bei förderfähigen Seniorenwohnungen berücksichtigt werden. Es handelt sich hierbei um Behindertenheime, Hospize, stationäre Pflegeheime, psychiatrische Institutionen. Bei eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen ermöglichen steuertechnische Vorteile. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Wohnen Suchen
    Investition in „Wohnen Suchen“ ist und bleibt eine clevere Entscheidung zur Geldanlage. Durch die Potenzierung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Kredit führt es zu einer auffallend über der Teuerungsrate liegenden Rendite bei im gleichen Augenblick guter Sicherheit.

Renditeimmobilien in Ingolstadt

Hier finden Sie unsere Selektion an deutschlandweiten Anlageobjekten. Ihr Wunschobjekt ist hier noch nicht dabei? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Altenwohnungen