Wie Finde Ich Ein Haus Zum Kauf

Wie finde ich ein Haus zum Kauf

Kapitalanleger Aufgepasst! Die Pflegeimmobilie als Kapitalanlage. Eine Investition in Ihre Zukunft!

Gesicherte Mieteinnahme auch bei Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Sicherheit durch regelmäßige Mieteinnahmen:

Der Bedarf an Pflegeimmobilien steigt äußerst stark an. Die Veränderungen an der Zusammensetzung der Altersklassen in Deutschland haben schwer wiegende Auswirkungen. Eine immer kleiner werdende Gruppe an jungen Menschen steht stets Jahren einer wachsenden Menge an älteren Humanoiden gegenüber. In Europa ist Deutschlands Bevölkerung die Älteste, Auswertungen gehen davon aus, dass in 2060 wird wahrscheinlich jeder dritte älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein wird. Zugleich wächst die Anzahl an Pflegebedürftigen in den nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Wie finde ich ein Haus zum Kauf Düsseldorf

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird diese Immobilie linear mit 2 % über einen Zeitraum von fünfzig Jahren abgeschrieben.

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Diskretion, Spezialwissen und Fingerspitzengefühl gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere langjährige Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Anleger ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die langfristige Mehrung des eingesetzten Kapitals. Wir geben Ratschläge, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Seit 1999 wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-jährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Ausgeprägt ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Lebensjahr eine erheblich größere Pflegequote aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der selben Altersgruppe andererseits „lediglich“ 31 Prozent. Bekräftigung für diesen Fall, dass in ganz vielen Fällen die Lebensabschnittsbegleiterin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind dahingegen verwitwet.
  2. Der Wachstumsmarkt: Zusammengenommen um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  3. 2015 waren 2,9 Millionen Pflegebedürftige von ihnen zusammengenommen in Heimen stationär versorgt: 783 000 (27 %).
  4. Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Steigerung liegt in letzter Konsequenz weit über der Bevölkerungsstatistik.
  5. Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: 83 % der Pflegebedürftigen sind jenseits des 65. Lebensjahres oder älter; 85 Jahre und älter waren 37 %.

2-Zimmerwohnung m. Balkon als Investition

Berechnungen entsprechend sollen ungefähr 15.000 Pflegeplätze pro Jahr erbaut werden. Ohne private Investoren für Seniorenwohnungen gibt es keine Chance, jene Anzahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und kleine dem Gemeinwohl verpflichtet e Betreiber verfügen in vielen Umständen nicht über die erforderlichen Finanzmittel, um größere Häuser als Sozialwohnungen zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Darüber hinaus können vorhandene Alters und Pflegeheime aufgrund der neuen Heimbauverordnung oder dem veränderten Nutzungsverhalten der Pflegebedürftigen nicht weiter betrieben werden und müssen durch Neubauten ausgetauscht werden. Eine konstant zunehmende Nachfrage nach modernsten Einrichtungen wird daher bundesweit auf längere Sicht vorhanden sein. Für Großanleger, die nach einem nachhaltigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Seniorenwohnungen als Investition daher an.

Orientierung am Kapitalmarkt!

In eine Pflegewohnung investieren. Warum? Wieso? Weshalb? Anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen bedeutet mehr Erträge als Bundesschatzbriefe. Insbesondere angebracht für risikoscheue Privatanleger, die eine verlässliche Geldanlage suchen. Wenn die Inflation wirkt steigen die zu zahlenden monatlichen Mieten , so verdienen Eigner des Heimplatzes aber gewiss hierbei. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies mit einer schönen Preissteigerung fast immer tun. Die Investition in eine Renditeimmobilie ist von daher ideal geeignet, um hohe Ausbeuten und Performance zu erreichen. Vor allem nach der Hypothekenkrise geniessen Zinshäuser eine steigende Popularität. In den verflossenen 5 Jahren sank die Wahrscheinlichkeit, um mit schlichten Häusern hohe Gewinnspanne zu erwirtschaften. Demnächst werden immer weniger Häuser von Aufwertungen gewinnen. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und tendenziell geringen Risiken sind übrige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften schon seit zahlreichen Dekaden beachtliche Gewinne. Den meisten kleinen Investoren ist sie allerdings nach wie vor ein vergleichsweise anonymes Vorsorgemodell. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um geniale Investitionschanceen mit perspektivisch enorm interesse weckender Gewinnmarge.

Wer wächst, gewinnt!

Bei dem größten Teil von Investoren fortwährend leidlich unbekanntes Kapitalanlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds und großen Family Offices bereits seit mehr als 40 Jahren dagegen als professionelles Investment genutzt. Die traurige Realität . Die Deutschen sparen für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Nur jeder Zweite beschäftigt sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit der zukünftigen Rentenvorsorge. Zukünftig gilt: Eine schrecklich große Versorgungslücke wird befürchtet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht ausreichend sein. Wer zukünftig nicht spart, wird feststellen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentenalters gehalten werden.

Seniorenresidenzen können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene gehören als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits besonders legitimierten Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich zählen zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso lokale Pflege-Einrichtungen.

  • Wie finde ich ein Haus zum Kauf
    Jede Kapitalanlage in „Wie finde ich ein Haus zum Kauf“ ist und bleibt eine unvergleichliche Idee zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Umfeld lässt sich gegenwärtig Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungprogramme können jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien berücksichtigt werden. Dazu zählen Sterbekliniken, stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime. Bei Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Teuerungsschutz
    Üblicherweise sind die Mietverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Gewöhnlich werden die Intervalle über 5 Jahre angelegt.
  • Erfreuliche Entwicklung des Pflegemarktes
    Der erlebbare Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Ständige Einnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmietvertrag und einer Laufzeit des Vertrages von zumindest 20 Jahren vereinbart. Regelmäßig besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist Fünf bis Zehn Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, zumindest bei förderungswürdigen stationären Pflegeheimen, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Pflegeimmobilie werden Sie als deren Eigner im Grundbuch eingetragen. Der Besitzer erhält somit alle Rechte eines Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie jederzeit zum Geschenk machen, vermachen, in Geld verwandeln.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur wenn diese Gutachten die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren sichern, wird der Bau starten.

Stabile Renditen und minimale laufende Zusatzkosten

Planen Sie eine gewinnbringende Kapitalanlage im Zukunftsmarkt Pflege? Dann ist unsere wissensreiche Infobroschüre rund um das Thema Pflege-Immobilie für Sie ideal.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Altersheim