Vermietungen Wohnungen

Vermietungen Wohnungen

Pflegeimmobilien

Netto-Mietrendite Seniorenresidenzen: Der Erwerber einer Pflege Immobilie plant normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Verbindung zum investierten Vermögen (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Besagter Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Vermietungen Wohnungen Velbert

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Zinshaus bezeichnet, als Investition ist die weit verbreitete Neueinsteigerimmobilie. Sie eignet sich vor allem für Kapitalanleger, die bis heute im Immobilienanlagebereich noch kein Know-how gesammelt haben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Schnell und zuverlässig die wichtigsten Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Wenn Sie sich für eine Renditeimmobilie interessieren, sollten Sie prüfen, ob diese die im Weiteren genannten Vorzüge generiert. Nur dann lohnt es sich, über die Kapitalanlage nachzudenken.

Seit bald zwanzig Jahren im 2-jährigen Rhythmus Bekanntgabe der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2.860.000 Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Personen pflegebedürftig. Wachstum um fast 900.000 Pflegebedürftige. 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon zusammenfassend in Heimen vollstationär betreut: 27 Prozent. Ausgeprägt ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Geburtstag eine außerordentlich höhere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So liegt etwa bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe dagegen „bloß“ 31 %. Einer der Hauptgründe ist natürlich, dass in ganz vielen Fällen die Gemahlin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Kooperation mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig im Sinne § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dagegen Witwen.

Anlage-Immobilien aus allen Bereichen

Wieso es sich schon rentiert in Pflegeappartements anzulegen. Seniorenresidenz kaufen! Pflegeheimprojekte werden häufiger als einzelne Wohnungen an Privatanleger verkauft ? kein Stress mit Vermietung und eine garantierte Rendite eingeschlossen. Alle beteiligten Seiten gewinnen. Die in den letzten Jahren zu knapp angedachten Kapazitäten machen sich in naher Zukunft in fehlenden Heimplätzen bemerkbar. Dafür benötigtes Kapital wird zukünftig mehr und mehr von den Privatanlegern eingesammelt und in großem Rahmen in die Erweiterung angelegt. Privatanleger sind häufig in der Lage zumindest ein einzelnes Pflegeappartement zu finanzieren – die Betreibergruppe übernimmt dabei alle vermietertypischen Aufwände wie immerwährende Appartmentvermietung und Instandhaltung. Gesicherte Ausbeuten von 4 – 6 % machen es dem renditehungrigen Anleger einfach sich intensiver mit einem so interessanten Anlagevehikel auseinander zu setzen.

Velbert

Pflegeimmobilien als attraktives Investment lohnt sich das überhaupt?!

In eine Seniorenwohnanlage investieren! Warum? Wieso? Weshalb? Funktioniert das? Investieren in Häusern im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen verspricht mehrjährigen Gewinn. In erster Linie für vorsichtige einzelne Anleger, welche eine sichere Geldanlage suchen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so verdienen Halter des Appartements ohne Frage hierbei. Zu erwartende Preissteigerungen bei Immobilienprojekten führen dazu, dass an dieser Stelle prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit Profit ausführbar ist. Eine mustergültig geeignete Chance um perfekte Ausbeute und Wertsteigerungen zu erlangen ist eine Geldanlage in ein Zinshaus. Nicht erst seit dem Beginn der Hypothekenkrise steigt das Interesse an Häuser als ausgezeichnetes Kapitalanlageziel. Angemessene Ausbeute mit einfachen Immobilien zu erzielen ist in den vergangenen acht Jahren aber immer anspruchsvoller geworden. Es gibt bald nur sehr wenige Immobilien, die in voraussehbarer Zeit bei Kaufpreissteigerungen einen Anteil haben werden. Die oberhalb dem Mittelwert befindlichen enormen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringfügigen Gefahren sind sonstige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit vielen Jahrzehnten glorreiche Erträge. Zahlreichen privaten Anlegern ist sie sehr wohl noch ein vergleichsweise anonymes Anlageprozedere. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um erstklassige Investitionsoptionen mit zukünftig absolut interesse weckender Gewinnmarge.

Für wen ist eine Pflegeimmobilie sinnvoll?

Eine Vielzahl an Menschen in Deutschland leben in der heutigen Zeit um Jahrzehnte länger als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Ausweitung an Lebensspanne führt zu den schönen Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Rentnergeneration erleben können. Zugleich nehmen die Herausforderungen, die mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht ein steigender Wunsch nach Pflegeplätzen.

Pflegeheime können stationäre Pflegeheime sein. Sie zählen als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates legitimierten Kapitalanlagen die gleichzeitig förderwürdig sind. Zu diesem Bereich gehören zum Beispiel Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen sowie lokale Pflege-Einrichtungen.

Wie lässt sich die Situation heute darstellen. Sparen in den Bausparvertrag? Zinsbriefe und Fonds rentieren um Null. Falls doch noch Zinsertrag herum kommt, wird selbige von Steuer und Geldentwertung aufgefressen. Der Plan B: Anlage in Wertpapieren, Fonds und Zertifikaten, führt bei zahlreichen Anlegern zu Befürchtungen und an ein Wiedererleben an das einst hochgelobte „Wachstums-Segment“ – Neuer Markt. Auch aus heutigem Standpunkt gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr erneut eingesetztes Kapital zu verlieren. Die Kapitalanlage in ein Seniorenstift beziehungsweise in eine Seniorenresidenz verspricht dir Anleger eine vernünftige Sicherheit und Rendite.

  • Vermietungen Wohnungen
    Investition in „Vermietungen Wohnungen“ zeichnet sich als clevere Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Durch die Potenzierung des genutzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Teuerung liegenden Ausbeute und dies bei im selben Augenblick gutem Schutz des Geldeinsatzes.
  • Ortsunabhängigkeit
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann alle angenehmen Seiten seiner Pflegewohnung genießen, die gewöhnliche Verwaltung wird komplett vom Pächter übernommen. Sie leben in Heidelberg? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Pflegeimmobilie in Velbert zu kaufen.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Seniorenwohnungen hinzugerechnet werden. Es handelt sich hier um Behindertenheime, psychiatrische Einrichtungen, stationäre Pflegeheime, Sterbekliniken. Bei eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt Vater Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Belegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten oft das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Immobilie innerhalb derselben Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern auch für seine Angehörigen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeheime, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Teuerungsschutz
    Pachtverträge sind indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in wiederkehrenden Abständen an steigende Preise angepasst wird.

Renditeimmobilien in Velbert

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Sie interessieren sich für eine sichere Geldanlage? Wir haben zusammen mit Branchenexperten alles Wissenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengefasst. Fordern Sie hier kostenlos und ohne Verpflichtung unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage an.

Altenwohnungen