Renditehaus

Renditehaus

Anlageobjekt kaufen

Netto-Mietrendite Pflegewohnungen: Der Käufer der Altersresidenz beabsichtigt im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, das bedeutet, die Gewinne (Mieten) müssen in Beziehung zum investierten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Renditehaus Viersen

Jede Immobilie wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei Prozent über fünfzig Jahre abgeschrieben.

Möchten Sie sich neutral zum Thema Finanzierung einer Immobilie beraten lassen – ohne Vermittlungsprovisionen und ohne Interessenkonflikte?

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Bevor wir uns auf die Suche nach einem passenden Objekt begeben, analysieren wir Ihre persönlichen Erwartungen und beraten Sie folgend intensiv zu den verschiedenen Möglichkeiten. Da Lage, Ausstattung und auch die Stadtentwicklung das Potenzial und die Wertsteigerungsoptionen wesentlich beeinflussen, wird jede von uns angebotene Immobilie vorab eingehend von uns besichtigt und nach diesen Aspekten beurteilt – so können Sie sicher sein, dass Sie im Fall einer Kaufentscheidung auch noch in vielen Jahren die optimale Rendite erzielen.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  1. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 322.000 Leistungsempfänger [+16%). Bei Prüfung dieses 10-jährigen Zeitraumes hat die stationäre Pflege im Heim an Gewicht gewonnen.
  2. Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. Unter Berücksichtigung der höheren Lebensdauer ist es durchaus nicht sonderlich verwunderlich.
  3. Die 2009 vollstationär im Heim versorgten Personen waren nicht nur deutlich erkennbar älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50% jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.
  4. In der Gruppe 70 bis unter 75-jährig sind „erst“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit steigendem Alter ändert sich das zügig und dramatisch. In der Generation 90+ sind es bereits zwei Drittel. Ergo, je älter desto stärker wächst das Risiko der Pflegebedürftigkeit überproportional an.

Kein Immobilienkunde? Entdecken Sie weitere Lösungen für jeden Anlegertyp.

Im Direktvergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorzügen. Durch die Kooperation mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über zahlreiche Jahre hinaus sicher. Diese Betreiber der Pflegeimmobilien kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Pflegewohnungen sind eine Assetklasse mit einer anerkannten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, aktuell ungefähr 4 und 6 Prozent; machen dieses Investment für Anleger attraktiv.

Professionell und diskret!

In Seniorenresidenzen anlegen. Weshalb? Rentiert das? Die Investition in Kapitalanlageimmobilien im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Pflegeheime im Besonderen lohnt sich in der in der von kaum noch spürbaren Zinsen geplagten Zeit. Besonders geeignet für sicherheitsbewusste Anleger, welche eine sichere Geldanlage brauchen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so verdienen Besitzer des Heimplatzes zweifellos hierbei. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies vermutlich mit einem oftmals erheblichen Preisaufschlag fast immer tun. Die Kapitalanlage in ein Zinshaus ist aus diesem Grund perfekt geeignet, um hohe Rendite und Wertsteigerungen zu erarbeiten. Bereits seit der Hypothekenkrise steigt die Bedeutung von Häuser als ein ausgezeichnetes Anlagevehikel. Es ist aber nicht ohne großen Aufwand möglich, mit gewöhnlichen Häusern eine gute Ausbeute zu erreichen. In Zukunft werden immer weniger Immobilien von Aufwertungen profitieren. Die über dem Durchschnitt liegenden beträchtlichen Gewinnspannen und vergleichsweise geringen Unsicherheiten sind alternative Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit zahlreichen Jahrzehnten ehrfurchtgebietende Einnahmen. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie jedoch nach wie vor ein eher exotisches Vorsorgeschema. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um fulminante Investitionsoptionen mit künftig absolut interesse weckender Rendite.

Anlageobjekt mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten und…

Pflegeappartements können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Sie gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates geförderten Kapitalanlagen die zugleich förderungswürdig sind. Dazu zählen beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

Wir in Mitteleuropa leben heute länger und gesünder als noch vor einigen Jahren. Diese Verlängerung von Lebenszeit führt zu den schönen Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Schwierigkeiten, welche mit dem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren sichern, wird der Bau starten.
  • Hohe Erträge
    Gesicherte Renditen zwischen 4 bis 6% des Einstandspreises per annum lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und den gewährten fiskalischen Vorteilen erreichen.
  • Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Pflegewohnung werden Sie als Besitzer im Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte des Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit zum Geschenk machen, in Geld verwandeln, vererben.
  • Renditehaus
    Investition in „Renditehaus“ zeichnet sich als pfiffige Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Teuerung liegenden Ausbeute und dies bei in demselben Augenblick guter Sicherheit.
  • Entwicklungen im Pflegemarkt
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet einem Kapitalanleger die günstige Konstellation für eine effektive Investition. Die Menschen werden tatsächlich ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger haben oftmals das Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Immobilie des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Zumeist gilt dieses Recht nicht nur für den Anleger daselbst, sondern auch für seine Familienangehörigen.
  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen Sterbehäuser, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken. Bei einem Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage in Viersen

Wenn Sie prompt über brandneue Angebote informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Reservierung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Option und wir melden uns unverzüglich bei Ihnen mit den allerneuesten Angeboten zu Pfelege Immobilien zurück.

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Renditehaus Viersen

Renditehaus Kaufen

Renditehaus Kaufen

Anlagetipps – aktuelle Tipps für Anleger und Investoren

Das Thema heute:

Netto-Mietrendite Altenwohnungen: Der Käufer der Etagenwohnung plant normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, das heißt, die Erträge (Mieten) müssen in Beziehung zum investierten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Dieser Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Renditehaus Kaufen Wilhelmshaven

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 Prozent über einen Zeitraum von fünfzig Jahren abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Immobilien gelten andere Abschreibungssätze.

Dies ist nur ein Abriss aller Vorteile von Renditeimmobilien. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter und analysieren für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Kapitalanlage von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Experten bei Ihrer Suche nach einer Pflegeimmobilie zur Kapitalanlage.

Seit 1999 wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder im zweijährigen Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Kundgabe dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  • 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen alles in allem in Heimen stationär versorgt: 27 Prozent.
  • Der wachsende Markt: Von 1999 bis 2015 stieg die Anzahl an Leistungsempfängern gem. SGB XI um mehr als vierzig Prozent.
  • Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist es jedoch nicht sonderlich verwunderlich.
  • Die im Jahre 2009 stationär im Heim versorgten Bürger waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersklasse betreut.

Ihre Vorteile

Warum es sich nun noch lohnt in Pflegeimmobilien Geld zu investieren. Seniorenresidenz als Altersvorsorge kaufen. Größere Projekte wie Pflegeheime werden mehr und mehr in einzelne Appartements unterteilt und an Privatanleger verkauft ? kein Stress mit Vermietung und garantierte Rendite inklusive. Alle involvierten Seiten profitieren. In vielen Orten fehlen schon längst an Plätzen somit genügend Heimplätzen. Kapital wird zukünftig in vielen Städten von den Privatanlegern eingesammelt und aktiv in die Erweiterung angelegt. Bei erwartbaren Gewinnen von vier bis sechs Prozent sind auch Anleger letztendlich in der Lage ein einzelnes Appartment zu finanzieren. Im Gegenzug übernimmt der Betreiber die Aufgaben dauernde Vermietung und Instandhaltung.

Wilhelmshaven

Ein Gedanke zu „Wie finde ich seriöse, nachhaltige Anlagemöglichkeiten für mein Geld?“!

In Seniorenwohnungen anlegen? Wie – das geht? Ein Investment in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Besonderen rentiert sich. Vor allem für konservative Geldgeber, die eine gute Geldanlage brauchen. Wenn die Inflation einsetzt steigen die Monatsmieten , so profitieren Eigner eines Heimplatzes jedenfalls hierbei. Die zu erwartenden Aufwertungen bei Immobilienprojekten führen dazu, dass für die Zukunft prognostiziert werden kann, dass eine Veräußerung mit großer Wahrscheinlichkeit mit Ertrag machbar ist. Die Investition in ein Renditeobjekt ist daher mustergültig geeignet, um hohe positive Ergebnisse und Wertzuwächse zu ergattern. Schon seit Hunderten Jahren sind Wohnungen das geeignete Anlageobjekt und bedeuten Jahr für Jahr Beständigkeit. Angemessene Renditen mit Häusern zu erlangen ist in den letzten 3 Jahren jedoch immer strapaziöser geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartements, die demnächst bei Aufwertungen Anteil haben werden. Die über dem Durchschnittswert liegenden beträchtlichen Gewinnspannen und relativ geringen Unsicherheiten sind weitere Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungen erzielen bereits seit zahlreichen Jahrzehnten bemerkenswerte Einkünfte. Der mehrheitlichen Zahl an Privatanlegern ist sie dennoch nach wie vor eine tendenziell unbekannte Anlageform. Dabei handelt es sich hier um außerordentliche Geldanlagemöglichkeiten mit perspektivisch enorm hochspannender Gewinnspanne.

Aktuelles Immobilienangebot

Viele Menschen in Deutschland leben heutzutage zumeist länger als noch vor Hundert Jahren. Die Verlängerung an Lebensspanne führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, welche mit dem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein vermehrter Bedarf von Pflegeplätzen.

Bei dem größten Teil von Renditejägern noch immer leidlich neues Kapitalanlageobjekt. Bei professionellen Investoren ebenso wie Geldhäusern, Versicherungen, Fonds und großen Family Offices schon seit über 30 Jahren dagegen als Erfolg versprechendes Kapitalanlageziel bekannt. Die traurige Praxis lässt sich wie folgt beschreiben: Die Menschen sparen für das Alter nicht nur viel zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Mehr als jeder 2. beschäftigt sich nur nebenbei oder gar nicht mit dem Thema seiner zukünftigen Rentenvorsorge. Zukünftig gilt: Eine furchtbare Vorsorgelücke wird von auf das Thema Vorsorge spezialisierten Rentenberatern voraus gesagt, denn nur die gesetzliche Rente wird hinten und vorn nicht ausreichend sein. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Alters aufrecht erhalten werden.

Pflegeappartements können stationäre Pflegeheime sein. Diese zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits zugelassenen Geldanlagen die aus heutiger Sicht förderungswürdig sind. In diesen Bereich gehören zum Beispiel Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflege-Einrichtungen.

  • Schutz vor Inflation
    Gewöhnlich sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Pacht in gleichmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Verheißungsvolle Pflegemarktentwicklung
    Die Änderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet dem Anleger die günstige Konstellation für eine Gewinn bringende Geldanlage. Die Schlussfolgerung daraus: Die Menschen werden nachweislich ständig älter, die wachsende Nachfrage nach Pflegeplätzen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch die Abschreibung können steuerliche Aspekte realisiert werden. So können jedes Jahr Zwei Prozent auf das Gebäude und sogar 10 Prozent auf die Außenanlagen und Inventar von der Anlagesumme abgeschrieben werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Sie als Eigentümer müssen sich nicht selbst um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungen können jedoch ausschließlich bei förderfähigen Immobilien einbezogen werden. Es handelt sich hier um stationäre Pflegewohnheime, Sterbekliniken, psychiatrische Kliniken, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Renditehaus Kaufen
    Investition in „Renditehaus Kaufen“ ist und bleibt eine einzigartige Wahl zur Geldanlage. Durch die Potenzierung des genutzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer klar über der Inflation liegenden Ausbeute und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren nachweisen, wird hier in absehbarer Zukunft in Seniorenwohnungen investiert werden können.

Wie sieht der Stand der Dinge im Bereich Pflege naher Zukunft aus?

Jetzt den Newsletter erhalten.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Seniorenwohnungen