Kategorien
Allgemein

Pflegeimmobilien Kaufen Erfahrungen

Pflegeimmobilien Kaufen Erfahrungen

Eigentumswohnung Marburg

Mietrendite Seniorenhaus / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinsen sind (fremdgenutzte) Immobilien eine renditeträchtige Anlagemöglichkeit. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Anlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Einträglichkeit der Liegenschaft zu ermitteln. Schwerpunktmäßig bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewendet.

Pflegeimmobilien Kaufen Erfahrungen Marburg

Ein Haus wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Steuerlich gesehen wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 % über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben.

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Marburg kaufen wollen: Marburgs Profi steht Ihnen auch hier kompetent zur Verfügung.

Wir erläutern Ihnen im Folgenden, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Kapitalanlage Pflegeimmobilie konzentrieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Bekanntmachung der Pflegestatistik nach SGB XI seit zwanzig Jahren

  1. Kräftig zunehmende Nachfrage: Summarisch um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  2. 2015 gab es 2,9 Millionen Pflegebedürftige davon alles in allem stationär versorgt: 783 000 (27 %).
  3. 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. Gemessen an der höheren Lebensdauer ist das jedoch nicht sonderlich erstaunlich.
  4. Die 2009 stationär in Heimen betreuten Leute waren nicht nur offensichtlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige werden zudem eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  5. Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Steigerung liegt in letzter Konsequenz weit über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung.

Anlageobjekte in Deutschlands Städten: Marburg

Der Standort einer Immobilie als Kapitalanlage ist eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Gegend, verkleinern die Chancen auf eine langfristige Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit niedriger Beschäftigungslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien größtenteils wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Arbeitgebers in der Nähe die Qualität der Lage im Laufe der Zeit ändern kann.

Sicher in die Zukunft blicken!

In Pflegeheime investieren. Wieso? Die Investition in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen bedeutet mehr Gewinne als bei anderen als sicher bezeichneten Kapitalanlagen. Vor allem für risikoaverse einzelne Anleger, welche eine bewährte Finanzanlage suchen. Wenn die Abwertung zulangt steigen die Monatsmieten , so partizipieren Eigner eines Heimplatzes sicher hieran. Betongold mit Rendite loswerden ist bei den kommenden Preissteigerungen zukünftig definitiv ohne Bedenken realisierbar. Hohe Ausbeute und Wertzuwächse kann heute außergewöhnlich mit der Anlage in ein Zinshaus erarbeitet werden. Seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers geniessen Gebäude eine steigende Beliebtheit. Es ist jedoch nicht mehr ohne großen Aufwand möglich, um mit schlichten Appartments eine hohe Gewinnspanne zu erwirtschaften. Aufwertungen bei Appartments? Demnächst etwas abbekommen nur noch einige wenige. Die überdurchschnittlich beachtlichen Renditen und vergleichsweise geringfügigen Gefahren sind andere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften bereits seit vielen Jahrzehnten großartige Erträge. Der überwiegenden Zahl an Kleinanlegern ist sie indessen nach wie vor ein vergleichsweise fremdes Vorsorgevorgehen. Dabei handelt es sich hier um brillante Investitionsgelegenheiten mit künftig enorm interessanter Rendite.

Unser Angebot

Pflegeheime zählen zu den sichersten und gleichzeitig bekanntesten Geldanlagen. Warum werden Sie sich nun fragen? Die Antwort ist leicht. Eine Person die in diesem Fall Kapital einbringt, profitiert abgesehen von der guten Ausbeute von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich durchaus sehen lassen können.

Viele Menschen in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit länger und gesünder als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Verlängerung der Lebenszeit führt zu den positiven Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Zugleich nehmen die Schwierigkeiten, welche mit dem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.

  • Günstiges Preisniveau
    Bereits ab 80.000 Euro geht es los. Viele Pflegeappartments liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. In Verbindung von günstigen Finanzierungen im Zusammenspiel mit den beschriebenen Erträgen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die schon seit einigen Jahren fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Sie als Verpächter müssen sich nicht selbst um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Belegungsrecht
    Investoren erhalten häufig das Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Pächters bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor selbst, sondern auch für seine Familienangehörigen.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungprogramme können jedoch nur bei förderfähigen Pflegewohnungen hinzugerechnet werden. Dazu zählen stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Einrichtungen, Sterbehäuser, Behindertenheime. Bei Leerstand der Pflegeimmobilie oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Ständige Mieten
    Der Pachtvertrag wird mit einem Generalmieter bei einer Laufzeit von mindestens 20 Jahren abgeschlossen. Oft kann dieser Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer der Pflegewohnung, jedenfalls bei förderfähigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf die Mieteinnahmen verzichten.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Erst wenn eine solche Analyse die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren sichern, wird gebaut.
  • Pflegeimmobilien Kaufen Erfahrungen
    Investition in „Pflegeimmobilien Kaufen Erfahrungen“ ist und bleibt eine raffinierte Idee zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Gebiet lässt sich in der Gegenwart Rendite und Sicherheit besser darstellen.

Renditeimmobilien: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Wenn Sie sich für eine Renditeimmobilie interessieren, sollten Sie prüfen, ob diese die im Weiteren genannten Vorteile generiert. Nur dann lohnt es sich, über die Geldanlage nachzudenken.

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Marburg
Kategorien
Allgemein

Pflegeappartement Erfahrungen

Pflegeappartement Erfahrungen

Angebote ansehen

Dieser Ratgeber informiert Sie allumfassend:

Wie kommt es, dass sich die Pflegeimmobilie für private Anleger lohnt? Es wächst der Markt für Pflegeimmobilien. Wir zeigen jetzt wovon ein Profit bei der Erwerbung einer Pflegeimmobilie abhängig ist.

Pflegeappartement Erfahrungen Darmstadt

Für Anlageimmobilien ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf einer Rendite-Immobilie sollte der Bauzustand von einem unabhängigen Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine gute und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Ein Zinshaus als Kapitalanlage eignet sich universell für einen Hauptteil der Investoren.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir sind spezialisiert auf das Investment und die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien als Geld- und Vermögensanlage.

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Auswahl an Renditeimmobilien als Geldanlage. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Kalkulation Ihrer möglichen Rendite und berechnen verschiedene Finanzierungen für Sie.

Veröffentlichung von Statistikdaten zur Pflegebedürftigkeit nach § 109 SGB XI seit 20 Jahren

  1. Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Anzahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Zunahme liegt insgesamt stark über der Zukunftserwartung.
  2. Besonders auffallend ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Lebensjahr eine unübersehbar größere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So liegt etwa bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters im Gegensatz dazu „bloß“ 31 %. Das lässt sich aber auch damit rechtfertigen, dass in den meisten Fällen die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem nicht zu unterschätzenden Beitrag übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dahingegen Witwen.
  3. 2015 waren in Deutschland rund 2,9 Millionen Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren 2,02 Millionen Personen pflegebedürftig. Wachstum um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  4. Die 2009 stationär im Heim betreuten Personen waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten dicht unter dreißig Prozent. Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.

Fazit: Lieber konservativ kalkulieren

Warum es sich jetzt immer noch lohnt in Pflegewohnungen Geld zu investieren. Pflegewohnung kaufen. Pflegeheimprojekte werden immer öfter in einzelne Apartments unterteilt und an Privatanleger verkauft ? kein Vermietungsstress und eine garantierte Rendite inbegriffen. Alle involvierten Seiten erreichen mehr. In zahlreichen Städten fehlt es bereits seit langem an Unterbringungsmöglichkeiten ergo genügend Pflegeheimplätzen. Kleinanleger sind deshalb willkommen – denn die sind mit einer geringeren Rendite Eine einzelne Pflegeimmobilie können Privatanleger gut bestreiten, der Betreiber des Pflegeheims sorgt für eine möglichst vollständige Vermietung , Instandhaltung und die auf Dauerhaftigkeit angelegten Mietverträge mit dem Pächter bedeuten schöne Erträge von vier bis sechs Prozent.

Darmstadt

Warum ein Pflegeappartement in Darmstadt als Investition kaufen?!

In eine Seniorenresidenz investieren. Wie? Die Finanzanlage in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Renditeimmobilien im Speziellen macht sich bezahlt. Besonders angebracht für Investoren, welche eine zuverlässige Finanzanlage ihr Eigen nennen wollen. Wenn der Preisanstieg zuschlägt steigen die Mieten an, so profitieren Besitzer des Heimplatzes zweifelsfrei hieran. Zu erwartende Wertsteigerungen bei Immobilien lassen die Voraussage zu, dass eine Veräußerung mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Gewinn realisierbar ist. Hohe Verdienste und ansehnliche Wertsteigerungen kann vorbildlich mit der Investition in ein Zinshaus erarbeitet werden. Seit einigen Jahrhunderten stellen Zinshäuser ein hervorragendes Anlageobjekt dar und bedeuten Stabilität und Sicherheit. Interessante Erträge mit gewöhnlichen Immobilien zu machen ist in den verflossenen drei Jahren jedoch immer anstrengender geworden. Bald sind es nur noch eine niedrige Zahl Immobilien, die demnächst bei Wertsteigerungen gewinnen werden. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnspannen und tendenziell geringfügigen Unsicherheiten sind andere Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Bankinstitute erwirtschaften bereits seit vielen Jahrzehnten erwähnenswerte Überschüsse. Der mehrheitlichen Zahl an Privatanlegern ist sie trotz und allem nach wie vor ein recht unbekanntes Vorsorgegerüst. Schließlich handelt es sich hier um außerordentliche Geldanlagemöglichkeiten mit künftig enorm hochspannender Rendite.

Was macht eine Pflegeimmobilie als Investition so interessant?

Eine Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte: Kapitalanlage in Altenwohnung in Darmstadt? nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen in Altenwohnungen.

Wie zeigt sich die aktuelle Situation . Sparen in Versicherungen? Zinssparbriefe und Bausparverträge bringen kaum Zinsen. Für den Fall das dabei doch noch ein Zinsertrag heraus kommt, wird diese von Steuern und Inflation aufgezehrt. Die Alternative: Anlage in Aktien, Aktien-Fonds und Derivate, führt bei zahlreichen Investoren zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Auch aus heutiger Sicht gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr erneut eingesetztes Kapital einzubüßen. Eine Investition in ein Altenheim oder in eine Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Kapitalanleger passable Sicherheit und Rendite.

Pflegeheime können lokale Pflegeheime sein. Diese zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den staatlich besonders legitimierten Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderwürdig sind. In diesen Bereich gehören jedenfalls Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflege-Einrichtungen.

  • Anständige Erträge
    Hohe Mietrenditen zwischen zumeist Vier oder Fünf Prozent des Einstandspreises im Jahr lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und den gewährten Fiskalvorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Pflegeappartements schon nach wenigen Jahren je nach gewählter Tilgung selbst bezahlen.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber des Pflegeheimes trägt die Verantwortung für die Instandhaltung. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Staatliche Förderung für mehr Sicherheit
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungprogramme können jedoch nur bei förderfähigen Seniorenwohnungen einbezogen werden. Dazu zählen stationäre Pflegeheime, Sterbehäuser, psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Pflegeappartement Erfahrungen
    Ein Investment in „Pflegeappartement Erfahrungen“ ist und bleibt eine clevere Idee zur Geldanlage. Wo lassen sich in diesem Augenblick Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Inflationsschutz
    Gemeinhin ist es Gewohnheit, die Pachtverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in zyklischen Abständen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von 5 Jahren für eine solche Dynamisierung vereinbart.
  • Immer noch günstige Einkaufspreise!
    Bereits ab 80.000 Euro starten einige Angebote. Viele Immobilien liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Wirklich günstige Finanzierungsangebote und wie bereits erklärt Renditen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Hinzu kommt die aktuell minimalen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger erhalten oftmals das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. In vielen Fällen gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selbst, sondern auch für nahe Angehörige.

Pflegewohnung in den größten Städten

Mit individuellen Angeboten unserer Investition Finanzexperten legen Sie Ihr Kapital sicher und rentabel an.

Was macht unsere Anlageimmobilien so besonders, so gut? Wir erklären es Ihnen nicht nur. Wir zeigen es Ihnen. Überzeugen Sie sich unverbindlich von deren Qualität und sprechen Sie mit unseren Fachexperten vor Ort.

Pflegeappartement Erfahrungen Darmstadt