Bruttorendite Liegenschaft

Bruttorendite Liegenschaft

Renditeobjekte

Mietrendite Pflegeheim / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo befinden sich die Unterschiede? Nicht bloß in Zeiten niedriger Zinsen sind (fremdgenutzte) Immobilien eine attraktive Anlagemöglichkeit. Dennoch empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie zu ermitteln. Primär bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewendet.

Bruttorendite Liegenschaft Arnsberg

Für Zinshäuser die wir hier einmal genauer betrachten wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Bereits vor dem Erwerb eines Zinshauses sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie kaufen. Eine Anlageimmobilie als Geldanlage eignet sich absolut für einen Hauptteil der Kapitalanleger.

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Sprechen Sie uns einfach an! Gerne helfen wir Ihnen mit detaillierten Informationen zu allen Vorteilen und auch Gefahren einer Pflegeimmobilie als Investition weiter. Profitieren Sie von unseren jahrelangen Erfahrungen in diesem Gebiet.

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Statistikveröffentlichung im 2-Jahres-Takt zu Pflegebedürftigkeit

2015 waren 2,9 Millionen Pflegebedürftige von ihnen insgesamt in Heimen vollstationär versorgt: 783 000 (27 %). Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Menschen, die gepflegt werden müssen um sechzehn Prozent. Bei dieser Auswertung wächst auch in der Zukunft der Anteil der vollstationären Pflege außerordentlich. Es waren im Dezember 2015 in Deutschland 2.860.000 Leute pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Leute pflegebedürftig. Erhöhung über 40 Prozent in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!

Etagenwohnung (etw) kaufen

Erwartungen zufolge müssen circa 15.000 Pflegeplätze je Kalenderjahr geschaffen werden. Ohne private Investoren für Altenwohnungen gibt es keine Chance, diese Anzahl zu erreichen. Gemeinden und eher kleine nonprofit orientiert e Betreiber besitzen in vielen Fällen nicht die benötigten Finanzmittel, um größere Häuser als Sozialwohnungen zu erneuern oder Neubauten zu errichten. Außerdem können vorhandene Alters und Pflegeheime durch der geänderten Heimbauverordnung oder einem veränderten Betreuungsbedarf der Pflegebedürftigen nicht weiter betrieben werden und sollen durch Neubauten ersetzt werden. Eine stets zunehmende Nachfrage nach zuverläßigsten Einrichtungen wird daher bundesweit auf längere Sicht vorhanden sein. Für institutionelle Investoren, die nach dem nachhaltigen Kapitalanlagevehikel suchen, bieten sich Altenwohnungen als Geldanlage daher an.

Seniorenwohnanlage

Staatliche Förderung!

In Seniorenresidenzen investieren. Wieso? Funktioniert das? Die Investition in Wohnungen im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Pflegeheime im Besonderen bedeutet mehr Gewinne als bei anderen als sicher bezeichneten Vermögensanlagen. Insbesondere angebracht für vorsichtige einzelne Anleger, welche eine sichere Kapitalanlage suchen. Immer wenn die Mieten steigen, so partizipieren Vermieter des Appartments . Betongold mit Gewinn abgeben ist bei den zu erwartenden Aufwertungen zukünftig mit Bestimmtheit kurzerhand möglich. Die sehr gut geeignete Idee um perfekte Rendite und ansehnliche Wertzuwächse zu erlangen ist eine Investition in eine Anlageimmobilie. Seit Dutzenden Jahren sind Zinshäuser ein sehr gutes Anlagevehikel und bringen Verlässlichkeit. Hohe Rendite mit gewöhnlichen Appartements zu erreichen ist in den vergangenen acht Jahren jedoch immer strapaziöser geworden. Demnächst werden immer weniger Immobilien von Preissteigerungen gewinnen. Die über dem Durchschnittswert liegenden beachtlichen Renditen und verhältnismäßig geringen Risiken sind zusätzliche Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Bankgesellschaften erzielen schon seit vielen Jahrzehnten beachtliche Überschüsse. Zahlreichen Privatanlegern ist sie sehr wohl nach wie vor eine recht unentdeckte Anlageform. Dabei handelt es sich hier um grandiose Investitionsmöglichkeiten mit zukünftig absolut interesse weckender Gewinnmarge.

EXKLUSIVES 2017/2018 erstelltes Mehrfamilienhaus mit 9…

Pflegeheime zählen zu den sichersten und gleichzeitig gefragten Renditebringern. Aus welchem Grund könnten Sie sich jetzt fragen? Die Lösung wird einfach. Wer in diesem Fall investiert, lebt abgesehen von der angemessenen Rendite von vielen anderen Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

Bei dem größten Teil von Privatinvestoren noch immer ziemlich neues Anlageobjekt? Bei professionellen Anlegern wie Geldhäusern, Versicherungen, Fonds und großen Family Offices bereits seit über dreißig Jahren dagegen als erfolgversprechendes Kapitalanlageziel bekannt. Die Realität lässt sich wie folgt beschreiben. Die Allgemeinheit spart für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Fast jeder 2. hat sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit seiner Rente beschäftigt. Doch in der nahen Zukunft gilt: Es droht eine große Versorgungslücke, denn die staatliche Rentenversorgung allein wird beileibe nicht reichen. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenalter gehalten werden.

  • Belegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten oft das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Pächters im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Zumeist gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern auch für seine Angehörigen.
  • Inflationsschutz
    Mietverträge sind indexiert. Das bedeutet, dass die Pacht in regelmäßigen Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird.
  • Bruttorendite Liegenschaft
    Eine Kapitalanlage in „Bruttorendite Liegenschaft“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Vermehrung von Kapital aus. Denn in kaum einen anderen Gebiet lassen sich im Augenblick Ertrag und Sicherheit besser verbinden.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie Eigentümer werden. Sie haben somit alle Rechte des Grundstückseigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz jederzeit weggeben, versilbern, vererben.
  • Realistische Unterhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltungskosten. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers .

Renditeobjekte in Arnsberg

Gerne stellen wir Ihnen die Planungen dafür in einem Gespräch genauer vor.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Seniorenwohnanlage

Bruttorendite Wohnung

Bruttorendite Wohnung

Gute und schlechte Anlage-Möglichkeiten: Was aus 100.000 Euro geworden ist

Sichere Renditeimmobilie kaufen. Finanzkrisenunabhängig. Exklusive Konsultation. 5 Prozent jährliche Rendite. Fünfundzwanzig Jahre wiederkehrende Miete. Unabhängig von Börsen . Fabelhafte Bedingungen. Kaufen beim Marktführer. Persönlich und Individuell:

Diese besondere Form der Investition liegt im nicht übersehbaren Trend nicht allein wegen des Wandels der Altersstruktur , der einen steigenden Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Spezielle Beachtung muss bei der Berechnung der nachstehende Umstand finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Kalkulation noch weitere Besonderheiten zu integrieren sind. So müssen beispielsweise auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungskosten und Verwaltung berücksichtigt werden. Wenn die laufenden Kosten abgezogen werden erhält man die Nettomieten und folglich den Nettomietertrag vor Steuer. Viele Erwerber finanzieren ihre Renditeimmobilie nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Hypothek auf. Dies bezeichnet man häufig als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich der Ertrag sich durch die Aufnahme eines Darlehens unter bestimmten Grundlagen steigern, wenn man z.B. einen Teilbetrag des Erwerbspreises über eine Hypothek finanziert, sofern die Zinsen unterhalb der Rendite (in unserem Exempel also unter sechs Prozent) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbsbetrages zu einem Zinssatz von zwei Prozent jährlich, so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Bruttorendite Wohnung Lüdenscheid

Für Renditeobjekte ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Zinshauses muss der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie kaufen. Die Renditeimmobilie als Kapitalanlage eignet sich allgemein für einen Großteil der Kapitalanleger.

Schicken Sie uns doch gleich persönlich auf die Suche nach Ihrer Traumimmobilie.

Entschließen Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenbetreuer für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die kommenden Schritte zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz leicht!

Statistikveröffentlichung im 2-jährigen Rhythmus zu Pflegebedürftigkeit

Es waren 2015 in Deutschland 2.860.000 Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren 2,02 Millionen Personen pflegebedürftig. Anstieg um fast 900.000 Pflegebedürftige. Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „lediglich“ jeder Zwanzigste 5% pflegebedürftig, so wurde im Kontrast dazu für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Menschen dieser Alterklasse betrug dabei sechsundsechzig Prozent. Besonders auffallend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Geburtstag eine erheblich höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Jahrgänge. So beträgt exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern gleichen Alters jedoch „aber nur“ 31 %. Das könnte aber auch daran liegen, dass oftmals die Gattin des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem großen Beitrag übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind im Regelfall hingegen Witwen. Ein stark wachsender Markt: Summa summarum um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt. In der denkbar kurzen Zeit von 14 Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um fast 33 Prozent (192 000 Leistungsempfänger) angestiegen. Dieses Wachstum liegt in letzter Konsequenz weit über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung.

Vorteil Verwaltungs- und Renovierungskosten

Studien entsprechend müssen etwa 15.000 Pflegeplätze je Jahr erbaut werden. Ohne private Anleger für Seniorenresidenzen besteht keine Möglichkeit, jene Zahl zu erreichen. Gemeinden und kleine freigemeinnützig e Betreiber haben in den meisten Fällen nicht die nötigen Rücklagen, um größere Gebäude als Pflegeappartements zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Außerdem können vorhandene Altenwohnheime aufgrund der neuen Heimbauverordnung oder einem veränderten Pflegebedarf der Senioren nicht weiter betrieben werden und müssen durch Neubauten ersetzt werden. Ein hoher Bedarf an modernen Einrichtungen wird daher bundesweit auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Anleger, die nach einem nachhaltigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Seniorenresidenzen als Geldanlage daher an.

Vorzüge einer Renditeimmobilie!

In Pflegeimmobilien investieren? Weshalb? Rentiert sich das? Die Investition in Immobilien im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Pflegeheime im Speziellen macht sich bezahlt. In erster Linie für vorsichtige Privatanleger, die eine verlässliche Finanzanlage besitzen wollen. Wenn die Kaufkraftminderung eintritt steigen die Mieten an, so verdienen Besitzer des Appartements selbstredend daran. Wer seine Immobilie veräußern will, kann dies mit einem oftmals erheblichen Preisaufschlag zu jeder Zeit tun. Die Investition in eine Renditeimmobilie ist beispiellos geeignet, um hohe positive Ergebnisse und Interesse weckende Wertzuwächse zu erwirtschaften. Seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers erfreuen sich Immobilien immer größer werdender Wertschätzung. Hohe Rendite mit einfachen Wohnungen zu schaffen ist in den vergangenen 8 Jahren und in jedem Jahr immer schwerer geworden. Zukünftig werden immer weniger Wohnungen von Aufwertungen etwas abbekommen. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnmargen und verhältnismäßig geringfügigen Risiken sind übrige Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungen erzielen schon seit vielen Monden erwähnenswerte Überschüsse. Einer Großzahl an kleinen Anlegern ist sie allerdings noch ein eher exotisches Vorsorgekonzept. Schließlich handelt es sich hier um großartige Investitionsgelegenheiten mit künftig extrem interesse weckender Gewinnmarge.

Etagenwohnung kaufen – diese Nachteile können auftreten

Der Trend der letzten Jahre: Geldanlage in Pflegeappartements in Lüdenscheid? nicht zuletzt sondern auch weil bereits heute klar ist, dass eine älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Einwohnerschaft dazu führt, das zukünftig abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Kapitalanlagen. Aus welchem Grund können Sie sich jetzt fragen? Die Antwort ist leicht. Ein Anleger der in diesem Fall anlegt, genießt abgesehen von einer angemessenen Gewinnmarge von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

Wie zeigt sich die aktuelle Lage . Geld anlegen in den Bausparvertrag? Bundesschatzbriefe und andere „sichere“ Kapitalanlageformen rentieren nahe Null. Wenn dabei ein Zinsertrag herum kommt, wird sie von Steuern und der Geldentwertung aufgezehrt. Welche weiteren Möglichkeiten existieren? Anlage in Aktien, Fonds und Derivate, führt bei vielen zu Befürchtungen und an ein erneutes Erleben an die Dotcom-Krise des Neuen Marktes. Selbst aus heutigem Blickwinkel gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr erneut Kapital zu verlieren. Die Investition in ein Seniorenheim beziehungsweise der Pflegeimmobilie verspricht hingegen dir Anleger eine vernünftige Sicherheit und Rendite.

  • Nachhaltige Mieten
    Das Mietverhältnis wird mit einem Generalmieter und einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren abgeschlossen. Oft kann solch ein Vertrag durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartements, jedenfalls bei förderungswürdigen Pflegeheimen, nicht auf im Vertrag vereinbarte Mieteinnahmen verzichten.
  • Vorteilhafte Entwicklung des Pflegemarktes
    Der bereits stattfindende Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen als Anleger die günstige Konstellation für eine effektive Kapitalanlage. Fazit: Die Menschen werden tatsächlich ständig älter, die wachsende Forderung nach Pflegeplätzen.
  • Attraktive Ergebnisse
    Gesicherte Renditen zwischen oftmals oberhalb 4 Prozent des Kaufpreises p.a. lassen mit den stabilen Pachteinnahmen und den gewährten Steuervorteilen darstellen.
  • Geringe Instandhaltung
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder auch zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem ersten Bauabschnitt für eine Pflegeeinrichtung kommt, werden für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren besichern, wird gebaut.
  • Bruttorendite Wohnung
    Eine Kapitalanlage in „Bruttorendite Wohnung“ zeichnet sich als kreative Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Hebelung des genutzten Eigenkapitals durch die Finanzierung führt es zu einer deutlich über der Inflation liegenden Gewinnspanne bei zugleich hoher Sicherheit.

Pflegewohnungen Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Sie interessieren sich für eine sichere Geldanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Wissenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage an.

Bruttorendite Wohnung Lüdenscheid

Bruttorendite Immobilien Formel

Bruttorendite Immobilien Formel

Pflegeapartment in Castrop-Rauxel kaufen

Diese Form der Wahrung von Verdienst für die 2 Jahrzehnte liegt im starken Trend nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels, der einen steigenden Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Bruttorendite Immobilien Formel Castrop-Rauxel

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Aus steuerlicher Sicht gesehen wird diese Immobilie linear mit zwei Prozent über 50 Jahre abgeschrieben. Für Gewerbeimmobilien gelten andere Abschreibungssätze.

Jetzt den Newsletter erhalten.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.

Publikation der Pflegestatistik nach SGB XI seit 1999

  • Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: 83 Prozent aller der Pflege Bedürftigen waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre.
  • Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). 35 Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%) – und das obwohl die Bevölkerung stagnierte.
  • Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um ein Drittel (192 000 Leistungsbezieher) angestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt weit über der Zukunftserwartung.
  • Die im Jahre 2009 stationär im Heim versorgten Menschen waren nicht nur merklich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren etwa die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig des Alters betreut.
  • Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner der Bundesrepublik Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das zugegeben nicht erstaunlich.

Vielzahl von Anlagemöglichkeiten

Für Anlageimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Noch vor dem Kauf eines Zinshauses sollte der Bauzustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Eine Rendite-Immobilie als Investition eignet sich allgemeingültig für einen Hauptteil der Investoren.

Pflegeappartements

Pflegeimmobilien – durchaus eine gute Investmentmöglichkeit!

In Seniorenwohnungen investieren! Warum? Wieso? Weshalb? Funktioniert das? Die Geldanlage in Wohnimmobilien im Allgemeinen und investieren in Seniorenwohnungen im Besonderen macht sich bezahlt. Vor allem für sicherheitsbewusste Anleger, die eine gute Kapitalanlage suchen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so verdienen Halter eines Appartments ohne Frage. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobiliensektor lassen die Vorhersage zu, dass der Verkauf mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Profit machbar ist. Eine Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist vorbildlich geeignet, um hohe Resultate und Wertsteigerungen zu erreichen. Vor allem nach der Finanzkrise geniessen Wohngebäude eine wachsende Beliebtheit. Es ist aber schwieriger geworden, mit normalen Appartments eine angemessene Gewinnspanne zu machen. Kaufpreissteigerungen bei Appartments? In voraussehbarer Zeit teilhaben nur noch wenige. Die über dem Durchschnittswert liegenden immensen Gewinnmargen und tendenziell geringen Risiken sind zusätzliche Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahren grandiose Überschüsse. Der mehrheitlichen Zahl an Privatanlegern ist sie indessen noch ein eher fremdes Anlageverfahren. Hierbei handelt es sich hier um brillante Kapitalanlagechanceen mit perspektivisch enorm starker Rendite.

Die Anlageform

Pflegeheime zählen zu den sichersten und gleichzeitig gesuchten Geldanlagen. Aus welchem Grund werden Sie sich jetzt fragen? Die Antwort ist einfach. Ein Kapitalanleger der in diesem Fall Geld anlegt, profitiert abgesehen von einer angemessenen Gewinnmarge von vielen weiteren Vorzügen, die sich durchaus sehen lassen können.

Wie lässt sich die Situation bei der Altersvorsorge heute darstellen. Geld anlegen in den Bausparvertrag? Bundesschatzbriefe und andere Kapitalanlageformen bringen kaum Erträge. Wenn doch noch ein Zinsertrag herum kommt, wird diese von Steuer und der Inflation gefressen. Der Plan B: Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an die T-Aktie. Auch aus heutiger Betrachtung gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Eine Investition in ein Altersheim beziehungsweise in eine Renditeimmobilie verspricht dir Anleger passable Sicherheit und Rendite.

Eine Vielzahl an Menschen in Deutschland leben heute um Jahre länger als vor Hundert Jahren. Diese Ausweitung der Lebensspanne führt zu den schönen Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Herausforderungen, die mit dem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimen.

  • Gewinn bringende Pflegemarktentwicklung in den nächsten Jahren
    Der erlebbare Rückgang der Bevölkerung ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet einem Kapitalanleger einen günstigen Augenblick für eine gewinnbringende Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden demzufolge ständig älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Teuerungsschutz
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an die allgemeine Preisentwicklung zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in periodischen Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren beweisen, wird der Bau starten.
  • Immer noch Einstiegspreise
    Pflegeimmobilien können in Abhängigkeit von Größe und Lage zu einem Preis zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR erworben werden. Günstige Zinssätze und wie bereits erklärt Mietrenditen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die aktuell minimalen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Geringfügige Instandhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes trägt die Verantwortung für die Instandhaltung. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Bruttorendite Immobilien Formel
    Eine Kapitalanlage in „Bruttorendite Immobilien Formel“ zeichnet sich als raffinierte Idee zur Kapitalvermehrung aus. Durch die Multiplikation des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer auffallend über der Preissteigerung liegenden Ausbeute und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.
  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderfähigen Pflegewohnungen berücksichtigt werden. Es handelt sich hierbei um psychiatrische Institutionen, Sterbekliniken, stationäre Pflegewohnheime, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder bei einem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegewohnungen nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch Abschreibungen können steuertechnische Vorteile geschaffen werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Finanzieren Sie den Kaufpreis sind die von Ihnen gezahlten Zinsen ebenso von der Steuer absetzbar.

Renditeobjekte in Castrop-Rauxel

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Ich habe Interesse an dem Objekt und bitte um Zusendung von Informationsmaterial.

Castrop-Rauxel