Sozialimmobilienfonds

Sozialimmobilienfonds

Wir kümmern uns um Sie und Ihre Gesundheit.

Mit dem demografischen Wandel stieg auf vorher ungeahnte Art und Weise der Bedarf an Pflegeplätzen und veränderte prognostizierbar für die nächsten Jahre den Bedarf an Pflegeplätzen und bewirkt darum eine besondere Tendenz.

Weshalb sich eine Pflege-Immobilie für Privatanleger rechnet? Der Markt für Pflegeimmobilien boomt seit nunmehr 15 Jahren Jahren ununterbrochen. Nutzen Sie diese Chance, denn erfahrene Spezialisten mit mehr als zwanzig Jahren praktischer Erfahrung im Bereich Geldanlage erklären jetzt von welchen zu beachtenden Faktoren der Ertrag bei dem Kauf einer Sozialimmobilie abhängt.

Sozialimmobilienfonds Stralsund

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Anlageimmobilie bezeichnet, als Kapitalanlage ist die gängige Einsteigerimmobilie. Sie eignet sich in der Hauptsache für Investoren, die bis jetzt im Immobilienkapitalanlagebereich noch nicht so sachkundig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Verschwiegenheit, Fachwissen und Fingerspitzengefühl gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere lange Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Datenveröffentlichung im zweijährigen Rhythmus zu Pflegebedürftigkeit

  • Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Menschen waren nicht nur auffallend älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Lebensjahres im Gegensatz dazu bei den zu Hause Versorgten dicht unter dreißig Prozent. Schwerstpflegebedürftige wurden im Übrigen eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. Gemessen an der höheren Lebenserwartung ist das aber nicht sonderlich verwunderlich.
  • Ausgeprägt ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Geburtstag eine merklich größere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So ist etwa bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe konträr dazu „bloß“ 31 Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass oftmals die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Arbeitsanteil beispielsweise in Kooperation mit der Fürsorge übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig im Sinne § 109 SGB XI sind, sind in der Mehrzahl der Fälle dagegen verwitwet.
  • 2015 gab es 2,9 Millionen Pflegebedürftige davon insgesamt vollstationär versorgt: 27 Prozent.

Niedrige Zinsen als Erklärungsansatz

Wo die Immobilie steht ist für die Investition eines der wesentlichen Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Gegend, vermindern die Chancen auf eine erfolgreiche Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Erwerbslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Investitions-Immobilien mehrheitlich wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines großen Arbeitgebers in der Nähe die Wertigkeit der Lage mit der Zeit verändern kann.

Das könnte Sie auch interessieren:!

In Pflegeheime investieren. Rentiert das? Geld anlegen in Zinshäuser im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Speziellen garantiert mehrjährigen Zins. In erster Linie für Gefahren vermeidende Geldgeber, welche eine erprobte Geldanlage benötigen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Halter des Appartments jedenfalls. Zu erwartende Aufwertungen bei Immobilienprojekten lassen die Voraussage zu, dass ein Verkauf mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit einem Überschuss ausführbar ist. Die Anlage in ein Renditeobjekt ist ideal geeignet, um hohe positive Ergebnisse und Performance zu erlangen. Seit vielen Dutzend Jahren sind Wohnungen sehr gutes Renditeobjekt und bedeuten mehrjährig Beständigkeit. Hohe Ausbeute mit normalen Appartments zu machen ist in den verflossenen 8 Jahren jedoch immer anstrengender geworden. Es gibt nur sehr wenige Appartements, die in nächster Zeit bei Preissteigerungen teilhaben werden. Die oberhalb dem Durchschnittswert befindlichen beträchtlichen Renditen und eher geringen Unsicherheiten sind alternative Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Bankinstitute erzielen schon seit zahlreichen Dekaden bemerkenswerte Erlöse. Vielen kleinen Investoren ist sie allerdings noch ein recht exotisches Anlagekonzept. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um ausgezeichnete Investitionsmöglichkeiten mit zukünftig absolut faszinierender Rendite.

Beliebte Immobilien in Stralsund

Bei zahlreichen Privatinvestoren noch immer leidlich neues Kapitalanlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern wie Bankgesellschaften, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds sowie bekannten Family Offices bereits seit rund 40 Jahren dagegen als erfolgreiches Anlageziel bekannt. Die traurige Praxis sieht wie folgt aus. Die Allgemeinheit spart für die Zukunft nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Mehr als jeder 2. beschäftigt sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit dem Thema seiner Rente. Zukünftig gilt: Es droht eine riesige Versorgungslücke, denn nur die gesetzliche Rentenvorsorge wird hinten und vorn nicht ausreichen. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard im Rentenbezug aufrecht erhalten werden.

Wie lässt sich die Situation am Sparmarkt heute darstellen? Sparen in den Bausparvertrag? Tagesgeld und Fonds rentieren nahe Null. Falls dabei eine Mini-Rendite heraus kommt, wird selbige von der Geldentwertung aufgezehrt. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Anlegern zu Befürchtungen und zu einem Flashback an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Auch aus heutigem Blickwinkel gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr erneut eingesetztes Kapital zu verlieren. Die Investition in ein Altersheim oder in die Seniorenresidenz bedeutet für dich als Kapitalanleger sehr gute Sicherheit und Rendite.

  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur wenn eine solche Analyse die Rentabilität des Pflegeheimes anhand unterschiedlichster Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuertechnische Vorteile geschaffen werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Sozialimmobilienfonds
    Eine Kapitalanlage in „Sozialimmobilienfonds“ zeichnet sich als einzigartige Idee zur Geldanlage aus. Denn in kaum einen anderen Umfeld lässt sich dieser Tage Gewinn und Schutz besser verbinden.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers .
  • Immer noch Einkaufspreise!
    Schon um 80.000 Euro geht es los. Viele Seniorenwohnungen liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. In Verbindung von günstigen Finanzierungen im Zusammenspiel mit den beschriebenen Erträgen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die gerade jetzt fast lächerlich niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Zinsfestschreibung aus.
  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Pflegeappartements einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, Sterbekliniken, psychiatrische Einrichtungen. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Außerordentliche Erträge
    Hohe Mietrenditen zwischen oberhalb 4 % des gezahlten Einstandspreises per annum lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen darstellen.
  • Langjährige Mieten
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmieter bei einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist Fünf Jahre fortzuführen. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, auf jeden Fall bei förderfähigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.

Renditeobjekte in Stralsund

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Gerne stellen wir Ihnen die Punkte dafür in einem Gespräch genauer vor.

Bevor wir uns auf die Suche nach einem passenden Objekt begeben, analysieren wir Ihre persönlichen Erwartungen und beraten Sie dann intensiv zu den verschiedenen Möglichkeiten. Da Lage, Ausstattung und auch die Stadtentwicklung das Potential und die Wertsteigerungsoptionen entscheidend beeinflussen, wird jede von uns angebotene Immobilie vorab eingehend von uns besichtigt und nach diesen Aspekten beurteilt – so können Sie sicher sein, dass Sie im Fall einer Entscheidung auch noch in vielen Jahren die ideale Rendite erzielen.

Pflegewohnungen