Seniorenheim Zu Verkaufen

Seniorenheim zu Verkaufen

Betongold und weitere interessante Anlagemöglichkeiten.

Die Nachfrage an Sozial-Immobilien steigt gravierend an. Der demographische Wandel hat bedeutsame Konsequenzen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht stets Jahren einer beträchtlich wachsenden Anzahl an älteren Humanoiden gegenüber. In Europa ist die deutsche Population die Älteste, Prognosen sehen vorher, dass im Jahr 2060 wird aller Voraussicht nach jeder dritte über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein wird. Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Seniorenheim zu Verkaufen Offenbach am Main

Für Renditeobjekte ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Renditeimmobilie sollte u.a der bauliche Zustand von einem neutralen Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine angemessene und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Ein Zinshaus als Geldanlage eignet sich absolut für fast alle Anleger.

Wenn Sie unverzüglich über brandneue Angebote auf dem Laufenden gehalten werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Vormerkung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Option und wir melden uns unverzüglich bei Ihnen mit den neuesten Angeboten zu Pflegeimmobilien zurück.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.

Seit zwanzig Jahren wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder im 2-jährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Pflegebedürftigen um beinahe 33% (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Der Anstieg liegt insgesamt weit über der Zukunftserwartung.
  2. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 16%. Bei Begutachtung dieses 10-jährigen Zeitraumes hat die stationäre Pflege im Heim an Wichtigkeit gewonnen.
  3. Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das jedoch nicht sonderlich erstaunlich.
  4. Die Situation im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Der Anteil der über 85-jährigen Pflegebedürftigen betrug bereits zu diesem Zeitpunkt beinahe 37 Prozent.
  5. Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „nur“ jeder Zwanzigste 5 Prozent pflegebedürftig, so wurde währenddessen für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Personen dieser Generation betrug dabei sechsundsechzig Prozent.

Wer wächst, gewinnt!

Seit jeher haben sich Immobilien als eine nicht minder dauerhafte wie wertbeständige Sicherheit erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich in des Wortes wahrster Bedeutung viel initiieren. Das gilt für die beständige Vorsorge angefangen beim Vermögensaufbau bis hin zur Kapitalanlage, die zunächst fremdgenutzt und nach einigen Jahrzehnten selbstgenutzt wird. Als sichere Investition ist die ETW genauso gut zweckdienlich wie eine Ferienimmobilie. Mit der Denkmalimmobilie als Anlageobjekt lässt sich eine stabile gute bis sehr gute Auslastung bei gleichzeig stabilen Erträgen erreichen, und Seniorenwohnungen als Betongold sind in der heutigen Zeit eine ganz sichere Anlagemöglichkeit. Zu den Rahmenbedingungen von Immobilien gehört eine langfristige Rendite. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich unabhängig von regelmäßigen Schwankungen am Kapitalmarkt. Immobilien überleben im wahrsten Sinne des Wortes Geldentwertungen und Preisverfall. Nicht umsonst werden sie oft als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgezielt. Auch, oder insbesondere in schweren Zeiten wird seiner Wertstabilität wegen vorzugsweise in Goldbarren investiert. Die Immobilie vereint mit der gleichnishaft ausgedrückten Robustheit von Beton und dem Wert des Goldes beides in sich.

Ein Pflegeheim kaufen und ohne Risiko hohe Erträge erzielen!

In Pflegeheime investieren? Warum? Wieso? Und vor allem lohnt das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Besonderen ist lohnenswert. Vor allem für größere Risiken vermeidende Geldgeber, die eine sichere Finanzanlage suchen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so profitieren Inhaber des Heimplatzes aber gewiss daran. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies erwartungsgemäß mit einem Preisaufschlag jederzeit tun. Die Kapitalanlage in ein Renditeobjekt ist somit außergewöhnlich geeignet, um hohe Resultate und Performance zu erlangen. Schon seit Jahren stellen Häuser hervorragendes Anlagevehikel dar und bringen Jahr für Jahr Solidität. Angemessene Gewinnspanne mit Appartements zu erreichen ist in den vergangenen 8 Jahren und in jedem Jahr immer anstrengender geworden. Wertsteigerungen bei Wohnungen? In voraussagbarer Zeit teilhaben nur noch ein paar wenige. Die über dem Durchschnittswert befindlichen beträchtlichen Gewinnspannen und tendenziell geringfügigen Unsicherheiten sind weitere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften bereits seit vielen Dekaden grandiose Gewinne. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie allerdings noch eine recht exotische Anlageform. Schließlich handelt es sich hier um außergewöhnlichee Investitionsmöglichkeiten mit künftig absolut attraktiver Rendite.

Rentabel vermietete Pflegeappartements in einer Seniorenresidenz in Offenbach am Main

Bei einer großen Anzahl an Privatinvestoren fortwährend leidlich neues Anlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds schon seit rund 40 Jahren dagegen als professionelles Kapitalanlageziel bekannt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt beschreiben. Die Allgemeinheit spart für die Altersvorsorge nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit seiner zukünftigen Rente beschäftigt. Jedoch in der nahen Zukunft gilt: Eine schrecklich große Kapitallücke wird von auf das Thema Vorsorge spezialisierten Rentenberatern vorher gesagt, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht reichen. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard im Alter gehalten werden.

Die Menschen in Mitteleuropa leben heute länger und gesünder als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Ausweitung von Lebenszeit führt zu den schönen Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, welche mit einem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein vermehrter Bedarf von Pflegeplätzen.

  • Seniorenheim zu Verkaufen
    Ein Investment in „Seniorenheim zu Verkaufen“ zeichnet sich als clevere Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Wo lässt sich dieser Tage Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Anständige Mietrenditen
    Gesicherte Mietrenditen zwischen zumeist oberhalb 4 Prozent des gezahlten Einstandspreises im Jahr lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen erreichen.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Pflegewohnungen berücksichtigt werden. Dazu zählen stationäre Pflegewohnheime, Sterbehäuser, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Positive Entwicklungen im Pflegemarkt in den kommenden Jahren
    Der bereits stattfindende Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet einem Kapitalanleger die Möglichkeit für eine gewinnbringende Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden nachweislich ständig älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie Eigentümer werden. Sie haben somit alle Rechte des Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit vermachen, verkaufen, zum Geschenk machen.
  • Schutz vor Inflation
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in periodischen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von mehreren Jahren für jede Dynamisierung ausgewählt.

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage in Offenbach am Main

Sie interessieren sich für eine sichere Investition? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Nennenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und ohne Verpflichtung unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Geldanlage an.

Gerne stellen wir Ihnen die Punkte hierfür in einem Gespräch genauer vor.

Offenbach am Main