Renditeobjekt Hamburg

Renditeobjekt Hamburg

Immobilien-Miteigentum

Sichere Anlageimmobilie kaufen. Finanzkrisenunabhängig. Unabhängige Beratung. 5,1 Prozent Jahresertrag. 25 Jahre regelmäßige Einnahmen. Börsenunabhängig. Fabelhafte Konditionen. Direkt vom Marktführer. Angepasst an Ihren Bedarf:

Diese Form der Investition liegt im nicht übersehbaren Trend nicht allein wegen des demografischen Wandels, dem ein seit Jahren stets steigender Bedarf an Pflegeplätzen folgen direkt aufeinander.

Mit dem demografischen Wandel stieg die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bildet zukünftig eindeutig prognostizierbar in den nächsten Jahren den Bedarf an Pflegeplätzen und bildet somit einen neuen Trend.

Renditeobjekt Hamburg Arnsberg

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang ebenfalls als Zinshaus bezeichnet, als Geldanlage ist die konventionelle Einsteigerimmobilie. Sie eignet sich vorrangig für Anleger, die bis heute im Immobilienkapitalanlagebereich noch keine Erfahrung gesammelt haben.

Wir freuen uns auf Ihren Telefonanruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Pflegeimmobilie? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Informieren Sie sich kostenlos und ohne Verpflichtung! Gerne übermitteln wir Ihnen detaillierte Unterlagen zu unseren aktuellen Pflegeimmobilien.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  1. Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2.860.000 Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Bürger pflegebedürftig. Wachstum um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  2. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Personen in der Bundesrepublik Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb dieses kurzen Zeitabschnittes von 10 Jahren stieg damit die Zahl der der Pflege Bedürftigen um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%).
  3. Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: 83 Prozent aller pflegebedürftig waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre.

Besondere Immobilie für sichere und renditestarke Investitionen

Für Anlageimmobilien ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf eines Zinshauses muss der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erwerben. Eine Anlageimmobilie als Kapitalanlage eignet sich generell für fast alle Anleger.

Alters und Pflegeheim

Welche Nachteile und Risiken sollte man bei einer Anlageimmobilie beachten?!

In Pflegeappartements investieren! Wie geht das? Und vor allem lohnt das? Investieren in Wohnungen im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenwohnungen im Besonderen bedeutet mehr Erträge als Bundesschatzbriefe. Besonders angebracht für unsichere Geldgeber, die eine gute Geldanlage benötigen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Besitzer des Appartements selbstverständlich. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobiliensektor lassen die Prognose zu, dass ein Verkauf mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit einem Gewinn möglich ist. Die perfekt passende Möglichkeit um perfekte positive Ergebnisse und hochinteressante Wertsteigerungen zu erreichen ist eine Kapitalanlage in ein Zinshaus. Seit vielen Jahren stellen Zinshäuser das beste Anlageziel dar und bedeuten über viele Jahre Verlässlichkeit. Gute Ausbeute mit einfachen Häusern zu erzielen ist in den vorangegangenen Jahren und in jedem darauf folgenden Jahr immer anspruchsvoller geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartments, die demnächst bei Wertsteigerungen teilhaben werden. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und vergleichsweise geringen Gefahren sind übrige Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Großanleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahrzehnten nennenswerte Profite. Der mehrheitlichen Anzahl an kleinen Anlegern ist sie jedoch nach wie vor ein recht unbekanntes Anlagekonzept. Hierbei handelt es sich hier um treffliche Investitionsmöglichkeiten mit künftig absolut faszinierender Gewinnspanne.

Der Bedarf an Pflegeeinrichtungen steigt unaufhaltsam

Pflegeappartements können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates zugelassenen Kapitalanlagen die zugleich förderwürdig sind. In diesen Bereich zählen zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen wie auch stationäre Pflegeeinrichtungen.

Senioren in Deutschland leben in der heutigen Zeit viel länger als noch vor wenigen Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den positiven Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Rentnergeneration erleben können. Doch andererseits nehmen die Schwierigkeiten, die mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Bedarf an Pflegeheimplätzen.

Bei einer großen Anzahl an Kapitalanlegern nach wie vor ziemlich neues Kapitalanlageobjekt? Bei professionellen Anlegern ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds schon seit mehr als 40 Jahren dagegen als ein erfolgversprechendes Kapitalanlageziel bekannt. Die traurige Praxis sieht wie folgt aus. Die meisten sparen für das Alter nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Nur jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema seiner Rente. Jedoch in der nahen Zukunft gilt: Eine schrecklich große Kapitallücke wird erwartet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht ausreichen. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentenalters aufrecht erhalten werden.

  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann immer nur bei förderfähigen Pflegeimmobilien einbezogen werden. Dazu zählen Hospize, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartments nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Renditeobjekt Hamburg
    Ein Investment in „Renditeobjekt Hamburg“ ist und bleibt eine clevere Idee zur Geldanlage. Durch die Hebelung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Kredit führt es zu einer weit über der Teuerung liegenden Gewinnspanne bei zeitgleich hohem Schutz des angelegten Eigenkapitals.
  • Sehr gute Mietrenditen
    Hohe Renditen von oftmals 4 bis 6% des Einstandspreises p.a. lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und möglichen steuerlichen Vorteilen darstellen.
  • Geringfügige Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Betreiber des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeheime, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Erst wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren beweisen, wird hier in absehbarer Zukunft in Seniorenwohnungen investiert werden können.
  • Ständige Mieten
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmieter bei einer Laufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Meistens kann dieser Vertragswerk durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer , zumindest bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien, nicht auf die Einnahmen verzichten.

Fazit zum Kauf von Pflegewohnungen

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Liegenschaft für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Anliegen und Ihre Rückrufnummer.

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Seniorenwohnanlage? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Alters und Pflegeheim