Pflegewohnung Kaufen

Pflegewohnung Kaufen

Niedrigzinsen: Wie soll man sein Geld heute noch anlegen?

Dieser Ratgeber informiert umfassend:

Spezielle Berücksichtigung muss bei der Berechnung der folgende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu beachten sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltungskosten angerechnet werden. Wenn die laufenden Kosten subtrahiert werden erhält man die Nettomieten und infolgedessen die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Viele Anleger finanzieren ihre Etagenwohnung nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Grundschuld auf. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich der Ertrag sich durch die Einbeziehung eines Kredits unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen. Der Gewinn lässt sich theoretisch erhöhen, indem beispielsweise einen Teilbetrag des Kaufpreises über einen Kredit finanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Exempel also unter 6 Prozent) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zinssatz von 2 % p.a. so muss man 2.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Überschuss abgezogen werden.

Warum sich die Pflege-Immobilie für einzelne Anleger lohnt? Es wächst der Markt für Pflegeimmobilien. Profitieren Sie von bald 30 Jahren Erfahrung, denn unsere Fachleute verdeutlichen hier wovon eine Rendite bei dem Kauf einer Pflegeimmobilie abhängt.

Pflegewohnung Kaufen Kerpen

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Zinshaus bezeichnet, als Geldanlage ist sie die konventionelle Neueinsteigerimmobilie. Geeignet für Investoren, die bis jetzt im Immobilienbereich noch keine Erfahrungen gesammelt haben.

Lassen Sie sich bequem von einem unserer qualifizierten Berater zurückrufen. Sie entscheiden wann!

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Experten bei Ihrer Recherche nach einer Pflegeimmobilie zur Investition.

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Kerpen kaufen wollen: Kerpens Fachmann steht Ihnen auch hier fachkundig zur Verfügung.

Seit zwanzig Jahren wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder im 2-jährigen Takt die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Kundgabe dieses Datenmaterials hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

2009 waren 2,34 Millionen Personen in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Leistungsbezieher zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16% – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte. Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Lebensjahr eine enorm größere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters andererseits „lediglich“ 31 Prozent. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass in den meisten Fällen die Ehefrau des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem nicht zu unterschätzenden Beitrag oft auch in Zusammenarbeit mit Kindern und Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig im Sinne § 109 SGB XI sind, sind in den meisten Fällen dahingegen Witwen. Die Lage im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahreswechsel 2015 waren ohne Zweifel 37 Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen bereits jenseits des 85. Lebensjahres. Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „lediglich“ jeder Zwanzigste 5% pflegebedürftig, so wurde im Kontrast dazu für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Leute dieser Klasse betrug dabei 66 Prozent.

Investieren Sie in Pflegeappartements! Pflegeimmobilien als Anlageobjekt!

Für Renditeimmobilien auf die wir hier eingehen wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte u.a der Bauzustand von einem neutralen Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine angemessene und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie kaufen. Ein Renditeobjekt als Geldanlage eignet sich allgemein für einen Großteil der Anleger.

Kerpen

Gefragte Investition!

In Seniorenresidenzen investieren! Lohnt das? Ein Investment in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Pflegeappartements im Speziellen lohnt sich in der in der von niedrigen Zinsen geplagten Zeit. Vor allem für konservative Geldgeber, die eine sichere Finanzanlage besitzen wollen. Immer wenn die Mieten steigen, so profitieren Halter eines Heimplatzes sicher hieran. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies mit einer netten Aufwertung sehr oft tun. Die passende Chance um hohe Gewinnmarge und Wertsteigerungen zu erlangen ist eine Kapitalanlage in eine Rendite-Wohnanlage. Nicht erst seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers steigt die Beliebtheit von Wohnungen als das geeignete Anlageobjekt. Es ist nicht mehr ganz so leicht wie noch 8 Jahre zuvor, um mit einfachen Appartments gute Ausbeute zu machen. In nächster Zeit werden immer weniger Immobilien von Aufwertungen profitieren. Die überdurchschnittlich hohen Gewinnmargen und eher geringfügigen Unsicherheiten sind weitere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Bankinstitute erwirtschaften bereits seit vielen Jahrzehnten imposante Erlöse. Einer Großzahl an Kleinanlegern ist sie dennoch nach wie vor ein tendenziell fremdes Vorsorgeschema. Dabei handelt es sich hier um außergewöhnlichee Investitionsmöglichkeiten mit zukünftig enorm attraktiver Gewinnmarge.

Besonderheit: Das bevorzugte Belegungsrecht

Der Trend der Zeit: Kapitalanlage in Altersheim in Kerpen? nicht zuletzt sondern auch weil heute klar ist, dass eine älter werdende und zugleich länger lebende Bewohnerschaft dazu führt, das in den nächsten zehn Jahren abrufbare Platzkapazitäten absehbar nicht reichen werden.

Bei vielen Renditejägern fortwährend relativ neues Kapitalanlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds und großen Family Offices bereits seit den Achtzigern dagegen als ein lukratives Investment bekannt. Die Realität sieht wie folgt aus: Die Allgemeinheit spart für das Rentnerdasein nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Mehr als jeder 2. hat sich nur am Rande oder gar nicht mit der zukünftigen Rente beschäftigt. Zukünftig gilt: Es droht eine riesige Rentenlücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht ausreichend sein. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenbezug aufrecht erhalten werden.

Pflegeappartements zählen zu den sicheren Kapitalanlagen. Warum werden Sie sich nun fragen? Die Antwort ist einfach. Wer hier Geld anlegt, profitiert abgesehen von der angemessenen Gewinnmarge von vielen anderen Vorzügen, die sich durchaus sehen lassen können.

  • Vorteilhaftes Preisniveau!
    Ein typisches Investment beginnt oftmals zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Durch günstige Zinssätze mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Renditen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die schon seit einigen Jahren fast lächerlich niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Pflegewohnung Kaufen
    Die Kapitalanlage in „Pflegewohnung Kaufen“ zeichnet sich als raffinierte Eingebung zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer klar über der Inflation liegenden Gewinnspanne und dies bei in demselben Augenblick hoher Sicherheit.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Gesichert durch Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung zu jeder Zeit verschenken, versilbern, vererben.
  • Gewinn bringende Pflegemarktentwicklung
    Der bereits stattfindende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen die günstige Konstellation für eine Gewinn bringende und zugleich sichere Investition. Fazit: Die Menschen werden nachweislich ständig älter, die wachsende Forderung nach Pflegeheimen.

Pflege 2030 – Was ist zu erwarten – was ist zu tun

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir kennen den Markt seit vielen Jahren und finden schnell und diskret das passende Objekt. Übrigens: Wir übernehmen auch die Verwaltung und unterstützen Sie bei der Erhaltung und Wertsteigerung Ihrer Liegenschaft.

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Pflegewohnung Kaufen Kerpen