Pflegeappartement Als Kapitalanlage

Pflegeappartement als Kapitalanlage

Mehrfamilienhäuser / Renditehäuser

Ratgeber informiert umfassend:

Wie kommt es, dass sich eine Sozialimmobilie für Privatanleger rechnet? Es wächst das Angebot für Pflegeimmobilien. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn erfahrene Spezialisten mit mehr als zwanzig Jahren praktischer Erfahrung bei der Vermittlung erklärungsbedürftiger Anlageprodukte erklären hier wovon der Ertrag bei der Kapitalanlage in eine Pflege-Immobilie abhängt.

Mietrendite Seniorenpflegeheim / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht allein in Zeiten tiefer Zinsen sind (vermietete) Immobilien eine wichtige Anlagemöglichkeit. Trotzdem empfiehlt sich bei der Kapitalanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Profitabilität der Immobilie zu ermitteln. Besonders bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewendet.

Pflegeappartement als Kapitalanlage Solingen

Für Anlage-Immobilien die wir hier einmal genauer betrachten wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Noch vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte u.a der bauliche Zustand von einem unabhängigen Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie käuflich erwerben. Eine Anlageimmobilie als Investition eignet sich generell für einen Großteil der Investoren.

Nach Ihren Wünschen suchen wir das passgenaue Objekt in der von Ihnen gewünschten Gegend. Dabei helfen uns nicht nur unsere langjährige Praxis und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Fingerspitzengefühl. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schnell und zuverlässig die wichtigsten Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Pflegestatistik zeigt seit zwanzig Jahren Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  • 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der Bundesrepublik Deutschland Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Leistungsbezieher zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als sechzehn Prozent – und das obwohl die Zahl der Einwohner stagnierte.
  • Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: 83 Prozent aller Pflegebedürftiger waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre.
  • Binnen ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Anzahl der in Heimen vollstationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Leistungsempfänger) gestiegen. Dieses Wachstum liegt alles in allem weit über der Zukunftserwartung.
  • Die 2009 stationär im Heim betreuten Einwohner waren nicht nur deutlich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50% jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.

Wir kennen den Markt!

Betongold gilt weiter wie bisher als wertbeständige Investition. Immobilien bieten nicht nur Sicherheit, Schutz vor Kaufkraftverlust und Steuervorteile, sondern stellen auch zusätzliche Einnahmen in der Rentnerzeit dar. Fremdgenutzte Immobilien sind außergewöhnliche Geldanlagen. Bei der Planung von Immobilien müssen maßgebliche Aspekte beachtet werden, um eine langfristige Geldanlage zu gewährleisten. Zu diesen Kriterien zählen unter anderem eine gründliche Standort- und Marktstudie, die Einhaltung der Bauqualität – insbesondere im Hinblick auf die sich stetig weiterentwickelnden Energieeffizienzvorgaben – sowie eine gute Selektion der am Bau beteiligten Firmen.

Die perfekte Anlage-Immobilie suchen & finden!

In Pflegewohnungen investieren? Wie geht das? Die Investition in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen macht sich bezahlt. Vor allem für sicherheitsbewusste Geldgeber, welche eine zuverlässige Geldanlage ihr Eigen nennen wollen. Steigen die aufzubringenden Mieten an, so partizipieren Besitzer des Appartements ohne Zweifel hierbei. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies vermutlich mit einem Preisaufschlag sehr oft tun. Die beispiellos geeignete Investmentidee um perfekte Gewinnspannen und Interesse weckende Performance zu ergattern ist eine Anlage in ein Zinshaus. Nicht erst seit der Finanzkrise steigt die Wichtigkeit von Wohnungen als ausgezeichnetes Kapitalanlageziel. Es ist schwer geworden, mit Appartments eine angemessene Ausbeute zu erzielen. Aufwertungen bei Häusern? In nächster Zeit profitieren nur noch wenige. Die über dem Mittelwert liegenden hohen Renditen und verhältnismäßig geringfügigen Unsicherheiten sind zusätzliche Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungen erzielen bereits seit zahlreichen Jahrzehnten überwältigende Erträge. Der überwiegenden Zahl an privaten Investoren ist sie bei allem, was recht ist nach wie vor eine eher unentdeckte Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um exzellente Geldanlageoptionen mit perspektivisch absolut hochspannender Gewinnspanne.

Ihre WirtschaftsHaus-Experten für Pflegeimmobilien

Ein Trend der letzten Jahrzehnte: Kapitalanlage in Pflegeheime in Solingen, nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen .

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates besonders legitimierten Kapitalanlagen die gleichzeitig förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Leben wie auch stationäre Pflege-Einrichtungen.

  • Besicherung durch Grundbucheintrag
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie eine Renditeimmobilie kaufen. Der neue Besitzer erhält somit alle Rechte eines Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegeimmobilie zu jeder Zeit verschenken, vererben, versilbern.
  • Pflegeappartement als Kapitalanlage
    Ein Investment in „Pflegeappartement als Kapitalanlage“ ist und bleibt eine einzigartige Entscheidung zur Geldanlage. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer klar über der Inflation liegenden Gewinnspanne und dies bei zugleich hohem Schutz des angelegten Kapitals.
  • Langjährige Einnahmen
    Ein Mietverhältnis wird mit einem Generalmietvertrag mit einer Laufzeit des Vertrages von zumindest 20 Jahren vereinbart. Häufig besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um zumeist je nach Umsetzung des Generalmietvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartments, so gilt dies jedenfalls bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien, nicht auf im Vertrag vereinbarte Einnahmen verzichten.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen schaffen steuerliche Aspekte. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises sind die zu zahlenden Zinsen gleichfalls in der Steuer absetzbar.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderfähigen Pflegewohnungen hinzugerechnet werden. Es handelt sich hierbei um psychiatrische Kliniken, stationäre Pflegewohnheime, Hospize, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, werden für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn diese Gutachten die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren nachweisen, wird der Bau starten.
  • Inflationsschutz
    Üblicherweise sind die Mietverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in wiederkehrenden Abständen an steigende Preise angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von mehreren Jahren für jede Dynamisierung ausgewählt.

Das sollten Kapitalanleger über Seniorenresidenzen wissen:

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Schnell und zuverlässig die wesentlichen Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Dies ist nur ein Abriss aller Vorteile von Renditeimmobilien. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter und analysieren für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Geldanlage von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Solingen