Lohnt Sich Der Kauf Einer Eigentumswohnung Als Kapitalanlage

Lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage

Anlage-Immobilien

Sichere Rundum-Sorglos-Immobilie kaufen. Was auch immer am Finanzmarkt droht. Unabhängige Konsultation. 5,1 Prozent jährliche Rendite. Zwanzig Jahre langjährige Mieteinahmen. Unabhängig von Börsen und Banken. Beste Konditionen. Marktführer. Angepasst an Ihre Wünsche:

Insbesondere Beachtung muss bei der Berechnung der nachfolgende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Kalkulation noch weitere Besonderheiten zu integrieren sind. So müssen beispielsweise auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltung berücksichtigt werden. Nach Abzug vorbezeichneter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und infolgedessen den Nettomietertrag vor Steuer. Ein Kredit macht es vielen Käufern leichter den Kauf einer Seniorenresidenz zu bewerkstelligen. Dies bezeichnet man ebenfalls als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich der Ertrag sich durch die Einbeziehung einer Grundschuld unter bestimmten Grundlagen erhöhen, wenn man beispielsweise die Hälfte des Erwerbsbetrages über ein Darlehen fremdfinanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb der Rendite liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufbetrages zu einem Zinssatz von zwei % per annum, so muss man 2.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Nettomietertrag abgezogen werden.

Wieso sich die Sozial-Immobilie für private Kapitalanleger rentiert? Es boomt das Angebot für Pflegeimmobilien. Profitieren Sie von bald 30 Jahren Erfahrung, denn unsere Fachleute erklären Ihnen wovon eine Rendite bei Kauf einer Pflege-Immobilie abhängt.

Lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage Wilhelmshaven

Ein Haus wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Steuerlich gesehen wird diese Immobilie linear mit 2 Prozent über 50 Jahre abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Immobilien gelten andere Abschreibungssätze.

Wenn Sie sich über Renditeobjekte unverbindlich informieren möchten oder sich möglicherweise schon für den Erwerb einer konkreten Renditeimmobilie entschlossen haben, unterstützen Sie unsere Spezialisten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Wilhelmshaven kaufen wollen: Wilhelmshavens Profi steht Ihnen auch hier fachkundig zur Verfügung.

Veröffentlichung von Datenmaterial im 2-Jahres-Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  1. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Leute in Deutschland Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). Mehr als ein Drittel der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um mehr als sechzehn Prozent – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte.
  2. Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast zwei Dritteln. Unter Berücksichtigung der höheren Lebenserwartung ist es jedoch nicht sonderlich erstaunlich.
  3. Die im Jahre 2009 vollstationär im Heim versorgten Menschen waren nicht nur deutlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten dicht unter dreißig Prozent. Schwerstpflegebedürftige werden im Übrigen eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut.
  4. Auffällig ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Geburtstag eine unübersehbar höhere Zahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So beträgt etwa bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der selben Altersgruppe im Gegensatz dazu „bloß“ einunddreißig Prozent. Mögliche Bekräftigung für diese Befindlichkeit, dass besonders häufig die Ehefrau des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem großen Beitrag beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Fürsorge übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind im Regelfall demgegenüber Witwen.

Weitere Informationen zum Thema Anlageimmobilien

Wo die Immobilie steht ist für die Investition eines der wesentlichen Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Gegend, sinken die Chancen auf eine langfristige Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien meist wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Betriebes in der Nähe die Wertigkeit der Lage mit der Zeit verändern kann.

Wilhelmshaven

Betreutes Wohnen im Alter!

In Pflegewohnungen anlegen! Weshalb? Geld anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Besonderen rentiert sich in der jetzigen Zeit. Besonders angebracht für Investoren, welche eine bewährte Vermögensanlage brauchen. Wenn der Preisauftrieb einsetzt steigen die von den Bewohnern zu zahlenden monatlichen Mieten an, so verdienen Inhaber des Appartments ohne Frage daran. In den letzten 120 Monaten statt gefundenen Wertsteigerungen bei Immobilien führen dazu, dass für die Zukunft vorhergesagt werden kann, dass eine Veräußerung mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Überschuss denkbar ist. Hohe Resultate und hochspannende Wertsteigerungen kann mit der Anlage in ein Zinshaus erreicht werden. Schon seit einigen Jahrhunderten sind Zinshäuser ein sehr gutes Kapitalanlageziel und bringen über Jahre hinweg Solidität. Angemessene Erträge mit Häusern zu erreichen ist in den vorangegangenen 10 Jahren aber immer anstrengender geworden. Es gibt nur noch ein paar Häusern, die in der Zukunft bei Aufwertungen Anteil haben werden. Die über dem Durchschnitt liegenden beträchtlichen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringen Unsicherheiten sind übrige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit vielen Jahren eindrucksvolle Einkünfte. Der mehrheitlichen Anzahl an kleinen Anlegern ist sie trotzdem nach wie vor eine tendenziell anonyme Vorsorgeform. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um brillante Kapitalanlagechanceen mit perspektivisch extrem starker Gewinnspanne.

Vorteil Inflationsschutz

Pflegeappartements können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Sie zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlich besonders legitimierten Geldanlagen die gleichzeitig förderungswürdig sind. In diesen Bereich zählen jedenfalls Alten-Wohnheime, betreutes Leben ebenso lokale Pflege-Einrichtungen.

Wir in Deutschland leben in der jetzigen Zeit länger als noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den schönen Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Herausforderungen, die mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht ein vermehrter Wunsch nach Pflegeheimen.

  • Stabile Mieteinnahmen
    Ein Pachtvertrag wird durch einen Generalmieter bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist Fünf bis Zehn Jahre fortzuführen. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartements, zumindest bei förderfähigen stationären Pflegeeinrichtungen, nicht auf im Vertrag vereinbarte Mieteinnahmen verzichten.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Hauptteil der Pächter der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn diese Analysen die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren beweisen, wird der Bau starten.
  • Ansehnliche Renditen
    Heute in anderen Bereichen kaum noch realistische Mietrenditen von oftmals Vier bis Sechs Prozent des gezahlten Kaufpreises jährlich lassen mit den gesicherten Mieteinnahmen und den gewährten steuerlichen Vorteilen erzielen. So ergibt sich folglich, dass sich Pflegewohnungen in einem Zeitraum von wenigen Jahren zu einem hohen Prozentsatz selbst bezahlen.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien berücksichtigt werden. Es handelt sich hierbei um Behindertenheime, Sterbekliniken, stationäre Pflegeheime, psychiatrische Kliniken. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt in einem solchen Fall der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage
    Ein Investment in „Lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage“ ist und bleibt eine pfiffige Intuition zur Geldanlage. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Finanzierung führt es zu einer weit über der Geldentwertung liegenden Ausbeute bei zugleich hohem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen erschaffen in der Steuer zu berücksichtigende Vorteile. So können Jahr für Jahr Zwei Prozent auf ihr Pflegeappartement und sogar 10 Prozent auf die Außenanlagen und Inventar von der Investitionssumme abgeschrieben werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Wenn Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.

Die Pflegeimmobilien sind wirtschaftlich immer interessant

Sie wollen mehr über das Thema „Geldanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezial-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Wohlgefühl in jeder Situation – wir helfen gerne!

Lohnt sich der Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage Wilhelmshaven