Hauskauf Saarland

Hauskauf Saarland

Pflegeimmobilie kaufen – Bayern

Untersuchen wir heute mit dem Themenbereich:

Die Nachfrage an Sozial-Immobilien steigt beträchtlich an. Veränderungen an der Altersstruktur haben folgenschwere Folgen. Mehr und mehr Menschen im Rentenbezugsalter stehen einer kleineren Anzahl jungen Menschen gegenüber. In Europa ist Deutschlands Population die Älteste, Berechnungen zeigen, dass in 2060 wird vermutlich jeder dritte älter als 65 und jeder siebte über 80 Jahre alt sein wird. Zugleich steigt die Zahl an Pflegebedürftigen die nächsten Jahre bis 2060 auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Mit dem demografischen Wandel veränderte sich auf vorher ungeahnte Art und Weise die Nachfrage nach Pflegeplätzen und veränderte ebenso auch prognostizierbar in den nächsten Jahren den Bedarf an Pflegeplätzen und bildet damit eine besondere Tendenz.

Hauskauf Saarland Kiel

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Steuerlich betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei % über fünfzig Jahre abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Objekte gelten andere Abschreibungssätze.

Wenn Sie sich für eine Renditeimmobilie begeistern, sollten Sie prüfen, ob diese die nachstehend genannten Vorzüge generiert. Nur dann lohnt es sich, über die Kapitalanlage nachzudenken.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Service für Geldanleger Profitieren Sie beim Kauf einer Pflegeimmobilie von vielen Vorzügen und erreichen Sie längerfristig verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Datenveröffentlichung im zweijährigen Takt zu Pflegebedürftigkeit

  • Ausgeprägt ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Altersjahr eine augenfällig höhere Zahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So beträgt zum Beispiel bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe konträr dazu „bloß“ einunddreißig Prozentpunkte. Grund ist natürlich, dass besonders häufig die Angetraute des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Gemeinschaft mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind in der Regel dahingegen Witwen.
  • Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast zwei Dritteln. Hinsichtlich der höheren Lebensdauer ist das jedoch nicht erstaunlich.
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). Mehr als ein Drittel der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb eines kurzen Zeitraumes von 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsbezieher um mehr als sechzehn Prozent.
  • Stark steigende Nachfrage: Alles in allem 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt.

Pflegeappartement oder Eigentumswohnung?

Wieso es sich nun schon lohnt in Seniorenresidenzen zu investieren. Pflegeappartement zur Geldanlage kaufen? Pflegeheimprojekte werden immer öfter in einzelne Apartments geteilt und an einzelne Kapitalnleger verkauft ? stressfrei ohne Vermietrisiko und gesicherten Mietertrag inklusive. Alle beteiligten Seiten erreichen mehr. In den letzten Jahren zu knapp gebaute Kapazitäten machen sich in fehlenden Heimplätzen bemerkbar. Privatanleger sind willkommen – die sind mit einer geringeren Rendite Eine einzelne Pflegewohnung können Privatanleger gut bezahlen, der Betreiber des Pflegeheims sorgt für eine möglichst vollständige Zimmervermietung , die Instandhaltung und die langfristigen Belegungsverträge mit dem Betreiber bedeuten schöne Renditen durchschnittlich um fünf Prozent.

Investor-Betreiber-Modell in unterschiedlichen Formen!

In Pflegeheime investieren? Und vor allem lohnt das? Investieren in Renditeimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen rentiert sich. Vor allem für konservative Investoren, die eine bewährte Geldanlage benötigen. Wenn die Kaufkraftminderung zuschlägt steigen die Monatsmieten , so partizipieren Besitzer des Appartments in jedem Fall hierbei. Betongold mit Überschuss veräußern ist bei den zu erwartenden Aufwertungen zukünftig ganz bestimmt kurzerhand denkbar. Eine sicher geeignete Investmentidee um perfekte Ausbeuten und Performance zu erlangen ist die Anlage in ein Renditeobjekt. Nicht erst seit der Wirtschaftskrise steigt die Neugierde an Immobilien als das geeignete Investment. Gute Ausbeute mit einfachen Appartments zu erzielen ist in den verflossenen 5 Jahren jedoch immer anstrengender geworden. Es gibt in absehbarer Zeit nur sehr wenige Appartments, die demnächst bei Aufwertungen einen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich beachtlichen Renditen und verhältnismäßig geringfügigen Risiken sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit zahlreichen Monden bemerkenswerte Erlöse. Einer Großzahl an Privatanlegern ist sie zugegeben noch ein tendenziell fremdartiges Vorsorgeverfahren. Dabei handelt es sich hier um grandiose Geldanlagegelegenheiten mit perspektivisch extrem interesse weckender Rendite.

Das RUNDUM-SORGLOS-PAKET

Der Trend der vergangenen Jahre: Geldanlage in Altersheim in Kiel, nicht zuletzt sondern auch weil klar ist, dass eine immer älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Bewohnerschaft dazu führen muss, das zukünftig heute abrufbare Kapazitäten an Pflegeplätzen nicht reichen werden.

Seniorenresidenzen können lokale Pflegeheime sein. Jene gehören als sogenannte Sozialimmobilien zu den staatlich zugelassenen Kapitalanlagen die gleichzeitig förderungswürdig sind. Dazu gehören zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen wie auch stationäre Pflegeeinrichtungen.

  • Langfristige Mieten
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmieter bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. Meistens kann dieser Vertrag durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, auf jeden Fall bei förderungswürdigen Pflegeheimen, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Hauskauf Saarland
    Ein Investment in „Hauskauf Saarland“ ist und bleibt eine raffinierte Intuition zur Geldanlage. Wo lassen sich in diesem Augenblick Rendite und Sicherheit besser verbinden.
  • Geringfügige Unterhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als Eigner im Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Wohneigentums. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie jederzeit in Geld verwandeln, weggeben, vererben.
  • Ortsungebunden Kapital anlegen
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann den Reinertrag seiner Seniorenresidenzen genießen, denn die gewöhnliche Verpachtung ist die Aufgabe des Betreibers. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Offenbach am Main? Dennoch ist es durchaus möglich sich eine Pflegewohnung in Kiel zu kaufen.
  • Günstiges Preisniveau
    Bereits bei 80.000 Euro starten erste Angebote. Viele Kaufpreise von Pflegeappartements liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Günstige Finanzierungsangebote und wie oben gezeigten Renditen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Hinzu kommt die gerade jetzt niedrigen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Pflegeappartements hinzugerechnet werden. Dazu zählen Behindertenheime, psychiatrische Institutionen, stationäre Pflegeheime, Sterbekliniken. Bei einem Leerstand der Pflegewohnung oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegewohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springt Vater Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Verheißungsvolle Entwicklung des Pflegemarktes
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet Ihnen als Anleger eine Möglichkeit für eine ertragsstarke und sichere Investition. Fazit: Die Gesellschaft wird demzufolge zunehmend älter, ein steigender Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.

Pflegeimmobilien in den größten Städten

Pflegeimmobilien gelten seit geraumer Zeit als weitsichtige und sichere Geldanlage. Mehr darüber lesen Sie in unserem Ratgeber.

Gerne stellen wir Ihnen die Planungen dafür in einem Gespräch genauer vor.

Hauskauf Saarland Kiel