Eigentumswohnung Seniorengerecht

Eigentumswohnung Seniorengerecht

Experte: Betongold als Geldanlage für Privatanleger

Gesicherte Mieteinnahme auch bei Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Der Bedarf an Sozialimmobilien steigt außerordentlich an. Der demographische Wandel hat schwerwiegende Konsequenzen. Immer mehr Rentner stehen einer immer kleiner werdenden Gruppe jungen Menschen gegenüber. In Europa ist die deutsche Population die Älteste, in 2060 wird geschätzt jeder dritte älter als 65 und jeder siebte über 80 Jahre alt sein. Zugleich wächst die Anzahl an Pflegebedürftigen die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Mit dem demografischen Wandel stieg auf vorher ungeahnte Art und Weise die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bildet zukünftig eindeutig prognostizierbar das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und erzeugt deswegen eine besondere Entwicklung.

Eigentumswohnung Seniorengerecht Neuss

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit zwei % über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Nach Ihren Vorgaben suchen wir das passgenaue Objekt in der von Ihnen gewünschten Location. Dabei helfen uns nicht nur unsere lange Praxis und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Gespür. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wir erläutern Ihnen anschließend, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Geldanlage Pflegeimmobilie fokussieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  • Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „erst“ jeder Zwanzigste 5% pflegebedürftig, so wurde im Kontrast dazu für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Leute dieser Alterklasse betrug dabei 66%.
  • Besonders auffallend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine enorm höhere Pflegequote aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Jahrgänge. So liegt bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe hingegen „nur“ 31 %. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass in den häufigsten Fällen die Gattin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem nicht zu unterschätzenden Arbeitsanteil beispielsweise in Kooperation mit der Caritas übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind in der Mehrzahl der Fälle im Unterschied dazu verwitwet.
  • Im Vergleich zu 1999 hat die Anzahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen binnen 10 Jahren bis zum Jahre 2009 insgesamt um +16,0 % bzw. 322 000 zugenommen. Bei Analyse dieses 10-Jahres-Zeitraums wächst auch in der Zukunft der Anteil der stationären Pflege beträchtlich.
  • Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist dies durchaus nicht verwunderlich.
  • Es waren zum Jahreswechsel 2015 in Deutschland 2.860.000 Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren 2,02 Millionen Leute pflegebedürftig. Erhöhung um fast 900.000 Pflegebedürftige.

Anlageobjekt, selbst bewohnen oder beides?

Betongold gilt wie eh und je als stabile Investition. Immobilien bieten nicht nur Sicherheit, Schutz vor Teuerung und steuerliche Vorzüge, sondern stellen auch eine weitere Einkommensquelle während des Rentenbezuges dar. Fremdgenutzte Immobilien sind außerordentliche Geldanlagen. Bei der Planung von Immobilien sollten wichtige Aspekte berücksichtigt werden, um eine nachhaltige Kapitalanlage zu gewährleisten. Zu diesen Aspekten zählen gleichermaßen die sorgfältige Standort- und Marktstudie, die Einhaltung der Bauqualität – auch im Hinblick auf die sich konstant weiterentwickelnden Energie-Effizienz-Vorgaben – sowie eine gute Selektion der am Bau des Immobilienobjektes Beteiligten.

Neuss

Gepflegtes Mehrfamilienhaus mit guter Rendite in 1A-Lage von …!

In Pflegeimmobilien investieren! Wie? Lohnt sich das? Anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Speziellen ist lohnenswert. Besonders geeignet für sicherheitsbewusste Investoren, die eine gute Kapitalanlage brauchen. Sobald die Mieten steigen, so verdienen Eigner eines Heimplatzes zweifellos hieran. Betongold mit Überschuss zu verkaufen ist bei den zu erwartenden Aufwertungen in absehbarer Zeit in jeder Hinsicht ohne weiteres zu schaffen. Hohe Renditen und ansehnliche Wertzuwächse kann optimal mit der Geldanlage in eine Anlageimmobilie erreicht werden. Bereits seit der Lehman Brothers Pleite wächst die Neugierde an Immobilien als das geeignete Investment. In den letzten 10 Jahren reduzierten sich die Aussichten, mit einfachen Immobilien eine hohe Rendite zu erreichen. Es gibt bald nur sehr wenige Appartments, die in prognostizierbarer Zeit bei Kaufpreissteigerungen gewinnen werden. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Renditen und relativ geringfügigen Gefahren sind zusätzliche Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften schon seit vielen Dekaden beachtliche Erlöse. Den meisten privaten Investoren ist sie wirklich noch eine vergleichsweise exotische Kapitalanlageform. Schließlich handelt es sich hier um fulminante Geldanlagechanceen mit perspektivisch enorm interesse weckender Rendite.

Eine Pflegeimmobilie kaufen ist mehr als nur eine Geldanlage

Wie zeigt sich die aktuelle Lage ? Geld anlegen in Versicherungen? Zinsbriefe und Fonds rentieren nahe Null. Wenn dabei doch eine Minirendite heraus kommt, wird sie von Steuern und Geldentwertung aufgezehrt. Die Alternative: Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Investoren zu Sorgenfalten und zu einem Flashback an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Auch aus heutiger Betrachtung gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko erneut eingesetztes Kapital einzubüßen. Die Kapitalanlage in ein Altersheim oder in eine Seniorenresidenz verspricht dir Kapitalanleger eine passable Sicherheit und Rendite.

Pflegeheime zählen zu den sichersten Renditebringern. Warum werden Sie sich nun fragen? Die Antwort ist leicht. Wer hier anlegt, profitiert abgesehen von der angemessenen Ausbeute von vielen weiteren Vorzügen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

  • Geringfügige Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Immer noch Einkaufspreise!
    Pflegeimmobilien können in Abhängigkeit von Größe und Lage zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR gekauft werden. In Verbindung von günstigen Finanzierungen mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die aktuell fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Eigentumswohnung Seniorengerecht
    Investition in „Eigentumswohnung Seniorengerecht“ ist und bleibt eine clevere Wahl zur Geldanlage. Wo lassen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt Rendite und Sicherheit besser darstellen.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungprogramme können ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeappartments hinzugerechnet werden. Dazu zählen Sterbehäuser, Behindertenheime, stationäre Pflegeheime, psychiatrische Einrichtungen. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartments nicht auf die Pachteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch die Abschreibung können steuertechnische Vorteile realisiert werden. So können Jahr für Jahr Zwei Prozent auf den Gebäudeanteil und sogar Zehn Prozent auf die Außenanlagen und Inventar von der Anlagesumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises sind die gezahlten Zinsen ebenso von der Steuer absetzbar.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Kapitalanleger haben oft das Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Immobilie innerhalb der gleichen Betreibergruppe bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor daselbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Stabile Einnahmen
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmieter bei einer Laufzeit von zumindest 20 Jahren abgeschlossen. Oft kann solch ein Vertragswerk durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer der Pflegeimmobilie, auf jeden Fall bei förderfähigen stationären Pflegeheimen, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Positive Entwicklung im Pflegemarkt in den nächsten Jahren
    Der erlebbare Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bietet einem Kapitalanleger einen günstigen Augenblick für eine effektive Kapitalanlage. Fazit: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, so entsteht der stets wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.

In doppelter Hinsicht eine Absicherung für die Zukunft

Wir sind spezialisiert auf das Investment und die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien als Kapital- und Vermögensanlage.

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Verschwiegenheit, Spezialwissen und Gespür gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere langjährige Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote und Serviceleistungen. Wählen Sie eine gewünschte Kontaktart aus:

Eigentumswohnung Seniorengerecht Neuss