Eigentumswohnung Kaufen Wie

Eigentumswohnung Kaufen Wie

Kapitalanlage Pflegeimmobilie Ihr bundesweiter Service für Eigenheim- und Pflegeimmobilien: Sicher investieren mit attraktiven Renditen.

Beschäftigen wir uns gemeinschaftlich heute doch einmal mit dem Themenbereich:

Die Nachfrage an Pflege-Immobilien wächst immens. Der demographische Wandel hat folgenschwere Auswirkungen. Eine immer kleiner werdende Gruppe an jungen Menschen steht stets Jahren einer erheblich wachsenden Anzahl an älteren Erdenbürgern gegenüber. In Europa ist Deutschlands Population die Älteste, in 2060 wird geschätzt jeder 3. über 65 und jeder 7. älter als 80 Jahre alt sein. Zugleich steigt die Anzahl an Pflegebedürftigen die nächsten Jahre bis 2060 auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Netto-Mietrendite Sozialwohnungen: Der Erwerber der Etagenwohnung plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Relation zum investierten Vermögen (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Eigentumswohnung Kaufen Wie Rostock

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Zinshaus bezeichnet, als Investition ist die klassische Neueinsteigerimmobilie. Sie eignet sich in der Hauptsache für Kapitalanleger, die bis dato im Immobilienkapitalanlagebereich noch kein Know-how gesammelt haben.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gern informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Sie sind immer Herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf das Gespräch oder die Zusammenkunft mit Ihnen.

Mitteilung von Datenmaterial zur Pflege nach SGB XI im zweijährigen Takt

  • Binnen ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Leistungsempfänger) gestiegen. Diese Zunahme liegt alles in allem weit über der Bevölkerungsstatistik.
  • Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Der Anteil der über 85-jährigen Menschen, die gepflegt werden müssen betrug bereits zu diesem Zeitpunkt ca. 37 Prozent.
  • Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Einwohner waren nicht nur auffallend älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.
  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um sechzehn Prozent. Bei dieser Betrachtung wuchs der Anteil der stationären Pflege außerordentlich.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist es allerdings nicht sonderlich erstaunlich.

Wie wird eine Eigentumswohnung finanziert?

Der Standort einer Immobilie als Kapitalanlage ist eines der wesentlichen Qualitätsmerkmale. Befindet sich die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Gegend, verkleinern die Erfolgschancen auf eine gewinnbringende Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsprognose zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien in der Regel wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Arbeitgebers in der Nähe die Qualität der Lage in den folgenden Jahren ändern kann.

Bestandsimmobilien bieten hohe Renditen und moderate Kaufpreise!

In Pflegeimmobilien investieren? Warum? Wieso? Anlegen in Zinshäuser im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Renditeimmobilien im Speziellen ist lohnenswert. Vor allem für sicherheitsbewusste Geldgeber, welche eine bewährte Geldanlage ihr Eigen nennen wollen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so partizipieren Eigner eines Heimplatzes jedenfalls hieran. Das Besitztum mit Gewinn auf den Markt geben ist bei den zu erwartenden Kaufpreissteigerungen zukünftig auf alle Fälle kurzerhand realisierbar. Eine Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist aus diesem Grund ideal geeignet, um hohe Gewinnmargen und Interesse weckende Wertzuwächse zu erzielen. Vor allem nach der Finanzmarktkrise erfreuen sich Häuser einer steigenden Relevanz. Angemessene Gewinnspanne mit normalen Appartments zu erzielen ist in den verflossenen zehn Jahren und in jedem Jahr immer anstrengender geworden. Bald sind es nur noch eine übersichtliche Anzahl an Immobilien, die in der Zukunft bei Aufwertungen teilhaben werden. Die oberhalb dem Durchschnittswert befindlichen immensen Renditen und vergleichsweise geringfügigen Unsicherheiten sind andere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit zahlreichen Jahrzehnten eindrucksvolle Gewinne. Der überwiegenden Zahl an privaten Investoren ist sie indessen nach wie vor ein eher anonymes Vorsorgegerüst. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um treffliche Kapitalanlagechanceen mit zukünftig enorm hochinteressanter Gewinnmarge.

Investition vor Ort: Pflegeappartement in Rostock

Der Trend dieser vergangenen Jahre: Geldanlage in Seniorenresidenzen in Rostock, nicht zuletzt sondern auch weil bereits vorhersehbar wird, dass die älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Bewohnerschaft dazu führen muss, das in naher Zukunft heute vorhandene Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Bei einer großen Anzahl an Investoren immer noch relativ unbekanntes Kapitalanlageobjekt? Bei professionellen Investoren wie Bankgesellschaften, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds sowie bekannten Family Offices bereits seit den Achtzigern dagegen als ein lohnendes Anlageziel genutzt. Die Realität . Die Allgemeinheit spart für das Alter nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Nur jeder Zweite beschäftigt sich nur nebenbei oder gar nicht mit seiner zukünftigen Altersvorsorge. Doch in der nahen Zukunft gilt: Eine schreckliche Rentenlücke wird erwartet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird hinten und vorn nicht reichend sein. Wer heute nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenalter aufrecht erhalten werden.

Seniorenresidenzen können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene zählen als die bekannten Sozialimmobilien zu den staatlicherseits geförderten Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. Dazu gehören jedenfalls Altenwohnheime, betreutes Leben sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

  • Entwicklungen im Pflegemarkt
    Die anstehende Änderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet einem Kapitalanleger eine Möglichkeit für eine gewinnbringende Investition. Fazit: Die Menschen werden demzufolge ständig älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Sie als Eigentümer müssen sich nicht um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Eigentumswohnung Kaufen Wie
    Ein Investment in „Eigentumswohnung Kaufen Wie“ zeichnet sich als unvergleichliche Eingebung zur Geldanlage aus. Durch die Potenzierung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer auffallend über der Teuerungsrate liegenden Gewinnmarge und dies bei zeitgleich hoher Sicherheit.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand von unterschiedlichen Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Außerordentliche Renditen
    Heute kaum noch realistische Vermietungsergebnisse von oftmals 4 bis 6% des gezahlten Marktpreises jährlich lassen mit den gesicherten Pachteinnahmen und fiskalischen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Pflegewohnungen in wenigen Jahren zum größten Teil selbst refinanzieren.
  • Ständige Einnahmen
    Ein Mietverhältnis wird durch einen Generalmieter und einer Laufzeit von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Häufig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag mit einer bereits vorgesehenen Verlängerungsoption um weitere zumeist Fünf Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen stationären Pflegeheimen, nicht auf vertraglich besicherte Einnahmen verzichten.

Renditeimmobilien in Rostock

Nervenschonend und einfach – Wir empfehlen Ihnen Immobilienexperten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Gehen Sie keine unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich kompetent beraten!

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Seniorenresidenz