Eigentumswoh

Eigentumswoh

Investition in den Zukunftsmarkt Pflegeimmobilie

Beschäftigen wir uns gemeinschaftlich heute doch einmal mit dem Themenbereich:

Spezielle Beachtung muss bei der Berechnung der folgende Umstand finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu beachten sind. So müssen zum Beispiel auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltung angerechnet werden. Wenn die laufenden Kosten subtrahiert werden erhält man die Nettomieten und in der Folge den Nettomietertrag vor Steuer. Eine Grundschuld macht es vielen Erwerbern einfacher den Erwerb einer Rendite Immobilie zu schultern. Dies bezeichnet man oftmals als Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Einbeziehung einer Grundschuld unter bestimmten Voraussetzungen steigern. Der Gewinn lässt sich verbessern, indem zum Beispiel einen Teilbetrag des Kaufbetrages über ein Darlehen fremdfinanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb des Ertrages liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbspreises zu einem Zins von 2 % pro Jahr, so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Nettomietertrag abgezogen werden.

Eigentumswoh Frankfurt (Oder)

Für Renditeimmobilien ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Noch vor dem Erwerb eines Renditeobjektes muss unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine gute und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erstehen. Die Renditeimmobilie als Investition eignet sich absolut für fast alle Kapitalanleger.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezialisten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Unabhängig. Diskret. Und sehr persönlich. Wir finden die besten Objekte für Sie ohne Bindungen an Bauträger oder Projektentwickler. Wir nehmen nur Kontakt zu Ihnen auf, wenn Sie es wünschen. Sie finden bei uns Ihren persönlichen Ansprechpartner und das vom ersten Telefonat an. Unangenehme Anrufe gibt es bei uns nicht und Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot auf dem Laufenden gehalten werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Veröffentlichung von Datenmaterial im zweijährigen Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  1. In der Gruppe 70 bis unter 75-jährig sind „erst“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Lebensjahr ändert sich das zügig und deutlich. In der Alterklasse 90+ sind es bereits 66%. Ergo, im Lebensabend steigt die Gefahr der Pflegebedürftigkeit übermäßig an.
  2. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der der Pflege Bedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsbezieher um mehr als sechzehn Prozent.
  3. Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahresende 2015 waren ohne Zweifel siebenunddreißig Prozent der zu Pflegenden schon älter als 85.
  4. 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen zusammengenommen in Heimen stationär versorgt: 783 000 (27 %).
  5. Die im Jahre 2009 vollstationär im Heim betreuten Leute waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50% jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.

Anlageimmobilien in den Großstädten Frankfurt (Oder)

Bereits seit Jahren haben sich Immobilien als eine ebenso dauerhafte wie langlebige Sicherheit erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes viel herbeiführen. Das gilt für die beständige Absicherung über den Vermögensaufbau bis hin zur Investition, die zunächst fremdvermietet und nach einigen Jahrzehnten selbstgenutzt wird. Als sichere Investition ist die ETW genauso gut passend wie ein Feriendomizil. Mit der Denkmalschutzimmobilie als Anlageklasse lässt sich eine solide gute bis sehr gute Auslastung bei gleichzeig stabilen Erträgen erreichen, und Seniorenimmobilien als Investition sind in der heutigen Zeit eine ganz verlässliche Kapitalanlage. Zu den Eigenschaften von Immobilien gehört die stabile Renditeerwartung. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich unabhängig von periodischen Aufs und Abs am Anleihemarkt. Immobilien überleben im wahren Sinne des Wortes Teuerungen und Geldvernichtung. Nicht umsonst werden sie häufig als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertstabilität abgezielt. Auch, oder besonders in Krisenzeiten wird seiner Wertstabilität wegen mit Vorliebe in Goldmünzen investiert. Die Immobilie bündelt mit der bildlich dargestellten Alterungsbeständigkeit von Beton und der Werthaltigkeit des Goldes beides in sich.

Seniorenheim

Rendite berechnen für eine Immobilie – mit der Eigenkapitalrendite!

In Seniorenresidenzen anlegen. Lohnt sich das? Die Investition in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Renditeimmobilien im Speziellen ist lohnenswert. Vor allem für Geldgeber, welche eine sichere Kapitalanlage suchen. Sobald die Mieten steigen, so partizipieren Vermieter eines Appartements aber gewiss daran. Betongold mit Überschuss abgeben ist bei den kommenden Aufwertungen demnächst allemal ohne weiteres realisierbar. Die sicher passende Investmentidee um perfekte Renditen und Interesse weckende Wertzuwächse zu erwirtschaften ist eine Anlage in ein Renditeobjekt. Nicht erst seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers steigt der Stellenwert von Wohngebäude als ein ausgezeichnetes Investment. Es ist nicht mehr ganz so leicht wie noch 10 Jahre zuvor, mit schlichten Appartements interessante Gewinnspanne zu erlangen. Es gibt in absehbarer Zeit nur sehr wenige Appartments, die demnächst bei Aufwertungen profitieren werden. Die oberhalb dem Mittelwert befindlichen immensen Gewinnspannen und tendenziell geringen Gefahren sind sonstige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Versicherungsinstitute erzielen schon seit zahlreichen Jahren überwältigende Erträge. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie durchaus noch eine vergleichsweise exotische Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um fulminante Kapitalanlagegelegenheiten mit perspektivisch extrem starker Rendite.

Welche Chancen und Vorteile haben Anlageimmobilien?

Bei dem größten Teil von Renditejägern immer noch ziemlich unbekanntes Kapitalanlageobjekt? Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Bankgesellschaften, Versicherungsgesellschaften, Fonds bereits seit über dreißig Jahren dagegen als ein zukunftsorientiertes Kapitalanlageziel genutzt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt darstellen: Die Menschen sparen für das Rentnerdasein nicht nur viel zu wenig, sondern auch falsch. Nur jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit seiner zukünftigen Rente beschäftigt. Doch in der nahen Zukunft gilt: Eine riesige Rentenlücke wird von auf das Thema Vorsorge spezialisierten Vorsorgespezialisten vorher gesagt, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird nicht reichen. Wer zukünftig nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges aufrecht erhalten werden.

Doch wie sieht die aktuelle Situation aus? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und andere allgemein als sicher bezeichnete Kapitalanlageformen rentieren nahe Null. Wenn noch ein Zins herum kommt, wird selbige von vom Fiskus in Form von Steuern und der Geldentwertung gefressen. Wie könnte eine andere Option aussehen? Anlage in Wertpapieren, Aktien-Fonds und Zertifikaten, führt bei zahlreichen Investoren zu Sorgenfalten und zu einem Flashback an die Dotcom-Krise des Neuen Marktes. Selbst aus heutiger Sichtweise gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko erneut Kapital zu verlieren. Eine Investition in ein Seniorenstift oder der Pflegeimmobilie verspricht dagegen einem Anleger passable Ausbeute.

Pflegeheime gehören zu den sicheren Anlagen. Warum könnten Sie sich fragen? Die Antwort wird einfach. Ein Kapitalanleger der in diesem Fall anlegt, genießt abgesehen von der angemessenen Ausbeute von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich durchaus sehen lassen können.

  • Vorbelegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten das besondere Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Pächters bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Kapitalanleger selbst, sondern auch für nahe Angehörige.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeheime, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Betreibers.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen realisieren in der Steuer zu berücksichtigende Aspekte. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises sind die von Ihnen gezahlten Zinsen ebenso von der Steuer absetzbar.
  • Eigentumswoh
    Ein Investment in „Eigentumswoh“ ist und bleibt eine clevere Wahl zur Geldanlage. Durch die Multiplikation des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer eindeutig über der Geldentwertung liegenden Gewinnspanne bei zeitgleich hohem Schutz des angelegten Eigenkapitals.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, werden für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren sichern, wird der Bau starten.
  • Besicherung durch Grundbucheintrag
    Ein Käufer wird als Besitzer der Pflegeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz jederzeit vermachen, versilbern, weggeben.

Renditeimmobilie: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Wenn Sie sich für eine Renditeimmobilie begeistern, sollten Sie prüfen, ob diese die nachstehend genannten Vorteile generiert. Nur dann lohnt es sich, über die Geldanlage nachzudenken.

Seniorenheim