Betreutes Wohnen Nrw

Betreutes Wohnen Nrw

Warum es sich lohnt, in Pflegeimmobilien zu investieren

Mietrendite Seniorenheim / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo befinden sich die Unterschiede? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinssätze bleiben (vermietete) Immobilien eine ertragsträchtige Anlagemöglichkeit. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Anlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrentabilität auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Liegenschaft zu ermessen. Vorwiegend bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren genutzt.

Der Bedarf an Pflege-Immobilien wächst exorbitant. Änderungen an der Zusammensetzung der lebenden Altersklassen haben schwerwiegende Konsequenzen. Immer mehr Senioren stehen einer kleineren Anzahl jungen Menschen gegenüber. Die Einwohner von Deutschland sind älter als der Durchschnitt der anderen Staaten in Europa, Prognosen sehen vorher, dass im Jahr 2060 wird voraussichtlich jeder dritte über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein wird. Zugleich steigt die Anzahl an Pflegebedürftigen in den nächsten Jahre bis 2060 auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Betreutes Wohnen Nrw Bremerhaven

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Renditeimmobilie bezeichnet, als Investition ist die geläufige Einsteigerimmobilie. Sie eignet sich vorrangig für Anleger, die bislang im Immobilienkapitalanlagebereich noch nicht sonderlich fachkundig sind.

Sie interessieren sich für eine sichere Investition? Wir haben zusammen mit Experten alles Wissenswerte zum Themenbereich Pflegeimmobilien zusammengefasst. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Geldanlage an.

Mit individuellen Angeboten unserer Geldanlage Finanzexperten legen Sie Ihr Kapital sicher und rentabel an.

Veröffentlichung von Datenmaterial zur Pflegebedürftigkeit nach § 109 SGB XI im 2-Jahres-Rhythmus

  1. 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen zusammengenommen in Heimen stationär betreut: 783 000 (27 %).
  2. Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 Pflegebedürftige) gestiegen. Diese Zunahme liegt in letzter Konsequenz kräftig über der zu erwartenden Alterungsentwicklung.
  3. Besonders auffallend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine enorm höhere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters konträr dazu „lediglich“ 31 %. Einer der Hauptgründe ist natürlich, dass oftmals die Lebensabschnittsbegleiterin des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem großen Arbeitsanteil Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind hauptsächlich dagegen Witwen.

Aktuelle Renditeobjekte in Bremerhaven

Erwartungen zufolge müssen in etwa 15.000 Pflegeplätze pro Jahr erbaut werden. Ohne private Investoren für Senioren Immobilien besteht keine Möglichkeit, ebendiese Zahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und kleine gemeinwohlorientiert e Betreiber besitzen in vielen Fällen nicht die nötigen Rücklagen, um größere Häuser als Seniorenwohnungen zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Darüber hinaus können bestehende Pflegeheime durch der geänderten Heimbauverordnung oder einem veränderten Bedarf der Pflegebedürftigen nicht weiter betrieben werden und müssen durch Neubauten ausgetauscht werden. Ein großer Bedarf an modernen Einrichtungen wird daher bundesweit auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Anleger, die nach dem nachhaltigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Sozialwohnungen als Investition daher an.

Seniorenstift

Die richtige Immobilie war noch nicht dabei?!

In Pflegeimmobilien anlegen! Warum? Wieso? Weshalb? Rentiert das? Geld anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Speziellen bedeutet mehr Erträge als bei anderen als sicher bezeichneten Finanzanlagen. In erster Linie für große Risiken vermeidende einzelne Anleger, welche eine sichere Vermögensanlage suchen. Wenn die Abwertung wirkt steigen die monatlichen Mieten an, so verdienen Vermieter eines Heimplatzes selbstredend. In den vergangenen einhundertachtzig Monaten gemessenen Preissteigerungen im Immobilienbereich lassen die Prognose zu, dass eine Veräußerung mit großer Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Ertrag denkbar ist. Die perfekt geeignete Investitionsmöglichkeit um hohe Gewinne und interessante Wertsteigerungen zu erreichen ist eine Geldanlage in eine Renditeimmobilie. Vor allem nach dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers erfreuen sich Wohngebäude einer wachsenden Wichtigkeit. Angemessene Ausbeute mit einfachen Appartements zu erreichen ist in den letzten zehn Jahren aber immer strapaziöser geworden. Aufwertungen bei Appartements? In der Zukunft teilhaben nur noch einige wenige. Die oberhalb dem Durchschnittswert liegenden immensen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringfügigen Risiken sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit vielen Jahren grandiose Gewinne. Vielen kleinen Anlegern ist sie dennoch nach wie vor ein vergleichsweise unbekanntes Anlageverfahren. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um erstklassige Geldanlageoptionen mit perspektivisch extrem faszinierender Rendite.

UNSERE AKTUELLEN PFLEGEIMMOBILIEN ALS KAPITALANLAGE

Bei etlichen Renditejägern immer noch einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt? Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Geldhäusern, Versicherungsgesellschaften, Fonds und größeren Family Offices bereits seit rund 40 Jahren dagegen als ein lohnendes Kapitalanlageziel bekannt. Die Praxis . Die Allgemeinheit spart für das Alter nicht nur zu wenig, sondern leider auch falsch. Mehr als jeder 2. beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema seiner Altersvorsorge. Doch in der nahen Zukunft gilt: Eine riesige Versorgungslücke wird erwartet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird beileibe nicht ausreichen. Wer zukünftig nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Rentenbezuges gehalten werden.

Wir Menschen in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit zumeist länger als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Verlängerung von Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Zugleich nehmen die Herausforderungen, welche mit einem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Bedarf von Pflegeheimplätzen.

  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortanalysen durchgeführt. Nur wenn eine solche Bewertung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren sichern, wird an dieser Stelle in absehbarer Zukunft in Pflegeappartements investiert werden können.
  • Staatliche Förderprogramme
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen psychiatrische Kliniken, Hospize, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Inflationsschutz
    Die Mietverträge sind indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen ermöglichen in der Steuer zu berücksichtigende Begünstigungen. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Entwicklung des Pflegemarktes in den kommenden Jahren
    Der demographische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet dem Anleger einen günstigen Augenblick für eine ertragsstarke und sichere Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Betreutes Wohnen Nrw
    Ein Investment in „Betreutes Wohnen Nrw“ ist und bleibt eine pfiffige Entscheidung zur Geldanlage. Wo lässt sich heutzutage Ertrag und Sicherheit besser darstellen.

Die Pflegeimmobilien sind wirtschaftlich immer interessant

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Sie interessieren sich für die rentable Anlagemöglichkeit einer Pflegeimmobilie? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Bremerhaven