Betreutes Wohnen Halle

Betreutes Wohnen Halle

Was sind Pflegeimmobilien?

Sie suchen eine sichere Renditeimmobilie mit maximaler Sicherheit? Investment im Zukunftstrend Pflege. Eine echte Rundum-Sorglos-Immobilie:

Mietrendite Altenwohnung / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo befinden sich die Differenzen? Nicht bloß in Zeiten niedriger Zinssätze bleiben (fremdgenutzte) Immobilien eine attraktive Anlageklasse. Gleichwohl empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Rentabilität der Immobilie zu ermitteln. Hauptsächlich bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren angewendet.

Betreutes Wohnen Halle Bonn

Für Zinshäuser die wir hier einmal genauer beleuchten wollen ist, wie im Allgemeinen für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Renditeimmobilie sollte unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine angemessene und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erwerben. Ein Renditeobjekt als Geldanlage eignet sich allgemein für einen Großteil der Kapitalanleger.

Lebensqualität in jeder Situation – wir helfen gerne!

Service für Geldanleger Profitieren Sie beim Erwerb einer Pflegeimmobilie von zahlreichen Vorteilen und erreichen Sie längerfristig verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Seit bald zwanzig Jahren im 2-jährigen Rhythmus Erhebung und Publikation der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

  • Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist dies zugegeben nicht sonderlich erstaunlich.
  • Binnen ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Anzahl der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um ein Drittel (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Steigerung liegt zu guter Letzt stark über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung.
  • In der Altersgruppe größer 69, aber kleiner 76 sind „erst“ 5% pflegebedürftig. Mit zunehmendem Alter ändert sich das zügig und erheblich. In der Altersgruppe 90+ sind es bereits 66%. Ergo, je älter desto mehr wächst die Gefahr der Pflegebedürftigkeit progressiv an.
  • Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen versorgten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren etwa die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut.

Profitieren Sie von unserer Erfahrung

Schon seit Jahren haben sich Immobilien als eine ebenso dauerhafte wie langlebige Sicherheit erwiesen. Mit der richtigen Immobilie, und darauf kommt es an, lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes viel herbeiführen. Das gilt für die beständige Altersvorsorge über den Vermögensaufbau bis hin zur Kapitalanlage, die vorerst fremdvermietet und nach einigen Jahren selbstgenutzt wird. Als sichere Geldanlage ist die Eigentumswohnung genauso gut geeignet wie ein Feriendomizil. Mit der Denkmalschutzimmobilie als Kapitalanlageobjekt lässt sich eine solide gute bis sehr gute Rendite erzielen, und Seniorenimmobilien als Geldanlage sind gegenwärtig eine ganz verlässliche Kapitalanlage. Zu den Rahmenbedingungen von Immobilien gehört ihre langfristige Renditeerwartung. Der Immobilienwert entwickelt und stabilisiert sich unabhängig von regelmäßigen Schwankungen am Anleihemarkt. Immobilien überstehen im wahrsten Sinne des Wortes Geldentwertungen und Preisverfall. Nicht umsonst werden sie oft als Betongold bezeichnet. Damit wird auf ihre Wertbeständigkeit abgezielt. Auch in schweren Zeiten wird seiner Wertstabilität wegen bevorzugt in Gold investiert. Die Immobilie vereint mit der sinnbildlich dargestellten Beständigkeit von Beton und der Werthaltigkeit des Goldes beides in sich.

Die vier Pflegewohnungen in Bonn!

In Seniorenwohnungen anlegen! Wie geht das? Funktioniert das? Geld anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Seniorenwohnanlagen im Speziellen sichert über Jahre dauernden Ertrag. Vor allem für große Gefahren vermeidende Anleger, die eine sichere Finanzanlage besitzen wollen. Wenn die Kaufkraftminderung durchgreift steigen die von den Mietern zu entrichtenden Mieten , so profitieren Vermieter eines Appartements zweifellos hieran. Ein solches Grundeigentum mit Profit zu verkaufen ist bei den kommenden Preissteigerungen zukünftig allemal kurzerhand realisierbar. Die trefflich geeignete Investitionsmöglichkeit um perfekte Gewinnspannen und interessante Wertzuwächse zu erlangen ist eine Anlage in eine Rendite-Wohnanlage. Seit Dutzenden Jahren stellen Wohngebäude das beste Kapitalanlageziel dar und bedeuten über viele Jahre Verlässlichkeit. Gute Gewinnspannen mit schlichten Appartements zu erzielen ist in den letzten Jahren jedoch immer anstrengender geworden. In voraussehbarer Zeit werden immer weniger Wohnungen von Preissteigerungen einen Anteil haben. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnmargen und relativ geringen Unsicherheiten sind übrige Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften schon seit vielen Monden großartige Einnahmen. Den meisten Kleinanlegern ist sie bei allem, was recht ist nach wie vor ein tendenziell exotisches Vorsorgeverfahren. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um vorzügliche Geldanlageoptionen mit künftig extrem hochinteressanter Gewinnspanne.

Unsere Neuigkeiten

Bei zahlreichen Kapitalanlegern immer noch leidlich unbekanntes Kapitalanlageobjekt. Bei professionellen Investoren ebenso wie Bankinstituten, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds bereits seit rund 40 Jahren dagegen als ein erfolgreiches Anlageziel bekannt. Die traurige Praxis : Die Allgemeinheit spart für die Zukunft nicht nur viel zu wenig, sondern auch falsch. Fast jeder 2. hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit seiner zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Es droht eine formidable Rentenlücke, denn die gesetzliche Rentenversorgung allein wird nicht ausreichen. Wer heute nicht spart, wird feststellen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Rentnerdaseins aufrecht erhalten werden.

Der Trend dieser vergangenen Zeit: Kapitalanlage in Pflegeheim in Bonn, nicht zuletzt vor allem weil bereits klar wird, dass eine älter werdende und zugleich länger lebende Bevölkerung dazu führt, das zukünftig heute vorhandene Platzkapazitäten absehbar nicht reichen werden.

  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben werden deutlich reduziert. Die komplette Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Pächters
  • Regional denken – Global handeln
    Der Anleger muss nicht direkt vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Betreiber der Seniorenresidenzen . Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Landshut? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich eine Renditeimmobilie in Bonn anzuschaffen.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltungskosten. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Ständige Mieten
    Ein Pachtvertrag wird mit einem Generalmietvertrag bei einer Laufzeit des Vertrages von zumindest 20 Jahren vereinbart. Regelmäßig besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um zumeist Fünf bis Zehn Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies zumindest bei förderfähigen stationären Pflegeeinrichtungen, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.
  • Attraktive Erträge
    Stabile Vermietungsergebnisse von Vier bis Sechs % des gezahlten Marktpreises p.a. lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen fiskalischen Vorteilen erzielen. So ergibt sich folglich, dass Pflegeimmobilien schon nach 20 Jahren zum größten Teil selbst finanzieren.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Investoren erhalten oftmals das Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeimmobilie innerhalb der gleichen Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Angehörigen.
  • Erfreuliche Entwicklung im Pflegemarkt in den kommenden Jahrzehnten
    Die Veränderung der Gesellschaftsstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet einem Kapitalanleger die günstige Konstellation für eine gewinnbringende Investition. Fazit: Die Menschen werden tatsächlich demzufolge ständig älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Betreutes Wohnen Halle
    Investition in „Betreutes Wohnen Halle“ ist und bleibt eine kreative Idee zur Geldanlage. Wo lässt sich momentan Gewinn und Schutz besser darstellen.

Warum Investments in Pflegeappartements lukrativ sind:

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Termin zur Beratung vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Sie haben noch nichts Passendes entdeckt? Kein Problem! Wir haben ständig neue Immobilien im Angebot und helfen Ihnen gerne bei der Suche.

Bonn