Altenwohnungen Essen

Altenwohnungen Essen

Betongold? Mit Immobilien für das Alter vorsorgen

Die Einnahmen betreffen hier die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Berechnung ist allerdings sehr vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch bei dem Kaufpreis Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen zum Beispiel auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Sonderverwaltungskosten angerechnet werden. Nach Subtraktion vorbezeichneter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und als Folge dessen die Nettomietrendite vor Steuer. Ein Großteil der Erwerber finanzieren ihre Altenwohnung nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Hypothek auf. Dies bezeichnet man vielmals als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich die Rendite auf das eingesetzte Kapital sich durch die Einbeziehung einer Hypothek unter bestimmten Grundlagen aufbessern, indem beispielsweise die Hälfte des Erwerbsbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb des Ertrages liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbsbetrages zu einem Zins von 2 Prozent p.a. so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Altenwohnungen Essen Kiel

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Steuerlich gesehen wird diese Immobilie linear mit zwei % über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben.

Sprechen Sie uns einfach an! Gerne helfen wir Ihnen mit detailgetreuen Informationen zu allen Vorteilen und auch Risiken einer Pflegeimmobilie als Investition weiter. Profitieren Sie von unseren jahrelangen Erfahrungen in diesem Bereich.

Sie möchten uns eine E-Mail senden?

Seit bald zwanzig Jahren im zweijährigen Takt Publikation der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

  1. 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen insgesamt in Heimen stationär versorgt: 27 Prozent.
  2. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Pflegebedürftigen um sechzehn Prozent. Bei dieser langfristigen Auswertung hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen.
  3. Im Jahr 2015 stellte sich die Lage wie folgt dar: Zum Jahreswechsel des Jahres 2015 waren definitiv 37 Prozent der zu Pflegenden bereits jenseits des 85. Lebensjahres.
  4. Augenfällig ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Altersjahr eine deutlich größere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe demgegenüber „aber nur“ einunddreißig Prozentpunkte. Mögliche Erklärung für diesen Fall, dass oftmals die Gattin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Kooperation mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind im Regelfall dahingegen Witwen.

Immobilien als wichtigster Vermögensbaustein

Warum es sich nun schon rentiert in Seniorenresidenzen all sein Geld zu investieren. Pflegeappartement für die Kapitalanlage kaufen. Pflegeheimprojekte werden immer öfter als einzelne Pflegewohnungen an Privatanleger verkauft ? stressfrei ohne Vermietungsrisiko und eine garantierte Mietrendite eingeschlossen. Für Projektant und Anleger aufschlussreich. Plätze in Pflegeheimen sind in zahlreichen Städten nahezu belegt, es fehlen schlicht genügend Kapazitäten. Aus diesem Grunde investiert die Branche bereits seit Jahren massiv in den Ausbau ? und dies häufiger mithilfe von Privatanlegern. Bei gesicherten Renditen über 4 Prozent sind selbst Privatanleger fähig ein einzelnes Pflegeappartement zu refinanzieren. Auf diese ganz einfache Art und Weise kann auch Jedermann von den großen günstigen Konstellationen sein Eigentum zu steigern auf Dauer profitieren. Als Ausgleich übernimmt der Pächter die Aufgaben nachhaltige Appartmentvermittlung und Instandhaltung.

Profis für Planung, Bau und Vermarktung von Pflegeimmobilien!

In Pflegeappartements anlegen! Ist das eine sichere Kapitalanlage? Geld anlegen in Kapitalanlageimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen lohnt sich in der in der von minimalen Zinsen geplagten Zeit. In erster Linie für sicherheitsbewusste einzelne Kapitalnleger, welche eine bewährte Kapitalanlage suchen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so profitieren Inhaber des Appartements in jedem Fall daran. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobilienbereich lassen die Vorausschau zu, dass eine Veräußerung mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Profit machbar ist. Eine Anlage in ein Zinshaus ist deshalb vorbildlich geeignet, um hohe Gewinne und herrliche Wertzuwächse zu erzielen. Seit der Finanzkrise erfreuen sich Zinshäuser immer größer werdender Popularität. Angemessene Erträge mit einfachen Appartements zu erzielen ist in den vorangegangenen 3 Jahren jedoch immer anstrengender geworden. Zukünftig werden immer weniger Wohnungen von Wertsteigerungen etwas abbekommen. Die über dem Durchschnittswert liegenden enormen Gewinnmargen und tendenziell geringen Gefahren sind alternative Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften bereits seit zahlreichen Jahren erwähnenswerte Profite. Vielen Privatanlegern ist sie indes nach wie vor ein recht fremdes Vorsorgekonzept. Schließlich handelt es sich hier um herausragende Geldanlagechanceen mit perspektivisch absolut hochspannender Gewinnmarge.

Eine Pflegeimmobilien-Geldanlage bietet Ihnen

Pflegeimmobilien zählen zu den sichersten und zugleich nachgefragten Investitionen. Warum werdet ihr euch fragen? Die Antwort wird leicht. Wer in diesem Fall anlegt, profitiert neben der angemessenen Rendite von zahlreichen weiteren Vorteilen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

Der Trend der vergangenen Zeit: Kapitalanlage in Immobilien in Kiel, nicht zuletzt vor allem wegen des demografischen Wandels .

Bei etlichen Renditejägern noch immer leidlich unbekanntes Kapitalanlageobjekt? Bei fachmännischen Anlegern wie Banken, Versicherungen, Fonds schon seit über dreißig Jahren dagegen als professionelles Investment bekannt. Die traurige Praxis lässt sich wie folgt darstellen. Die Deutschen sparen für das Rentnerdasein nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit dem Thema seiner Altersvorsorge. Zukünftig gilt: Es droht eine große Vorsorgelücke, denn die gesetzliche Rente allein wird nicht ausreichend sein. Wer nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Alters gehalten werden.

  • Verheißungsvolle Entwicklung des Pflegemarktes in den kommenden Jahrzehnten
    Die Änderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Kapitalanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Gesellschaft wird zunehmend älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeheimen entsteht.
  • Realistische Unterhaltungskosten
    Der Betreiber des Pflegeheimes ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder auch zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Ansehnliche Ergebnisse
    In der heutigen Zeit in anderen Bereichen kaum noch realistische Renditen zwischen zumeist oberhalb 4 Prozent des gezahlten Marktpreises pro Jahr lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und steuerlichen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich folglich, dass Seniorenwohnungen in einem Zeitraum von Zwanzig Jahren oftmals selbst finanzieren.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch die Abschreibung können steuerliche Vorteile geschaffen werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Wenn Sie Ihre Anlage finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Altenwohnungen Essen
    Investition in „Altenwohnungen Essen“ ist und bleibt eine raffinierte Intuition zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Bereich lässt sich in diesen Tagen Ertrag und Sicherheit besser darstellen.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann ausschließlich bei förderungswürdigen Immobilien berücksichtigt werden. Dazu zählen stationäre Pflegewohnheime, Sterbehäuser, psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime. Bei einem eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springt Vater Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.

Renditeobjekte in Kiel

Service für Kapitalanleger Profitieren Sie beim Kauf einer Pflegeimmobilie von zahlreichen Vorzügen und erzielen Sie längerfristig sichere und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Unabhängig. Diskret. Und sehr persönlich. Wir finden die besten Objekte für Sie ohne Bindungen an Bauträger oder Projektentwickler. Wir nehmen nur Kontakt zu Ihnen auf, wenn Sie es wünschen. Sie finden bei uns Ihren persönlichen Ansprechpartner und das vom ersten Telefonat an. Unangenehme Anrufe gibt es bei uns nicht und Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Altenwohnung